ARCO, DRENA UND TORBOLE

Arco (ca. 15.000 Einwohner) befindet sich ein paar Kilometer nördlich des Gardasees am Fluss Sarca. Dem See verdankt Arco sein  mildes Klima und jedes Jahr viele Besucher. Die Altstadt bietet malerische Brunnen, Portale und alte Bauwerke. Arco und sein Umland ist auch als Klettergebiet bekannt. Das Schloss von Arco gehört sicherlich zu den schönsten Schlössern im Trentino und wurde zahlreich auf Bildern und Gemälden, wie beispielsweise auf dem Aquarell von Albrecht Dürer »Le Val D’Arco« verewigt.
Oberhalb von Arco und dem Sarcatal thront das von römischen und mittelalterlichen Einflüssen geprägte Örtchen Drena. Die Burg von Drena wachte lange Zeit über den Eingang ins Sarcatal. Dem Fluss mit Ausblick auf die Gebirgskette des Monte Baldo in Richtung See folgend, erreicht man zu Fuß, Fahrrad oder Auto den Ort Torbole.
Torbole liegt an der Flussmündung des Sarca in den Gardasee. Aufgrund der günstigen Winde verfügt der Ort über besonders gute Voraussetzungen für Surfer und Segler.  Etliche Segel- und Windsurfschulen sowie Surfwettbewerbe füllen die kleine Ortschaft von Mai bis September mit Gästen.
Auch für Wanderer, Mountainbiker oder Radfahrer haben Arco und Torbole einiges aufzuwarten. Die umliegende Berglandschaft wie der Monte Baldo und die besondere Natur fordern Sportler und bieten Erholungssuchenden ein einzigartiges Refugium.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik