Von Bozen bis nach Toblach

Eine Fahrt über die Dolomitenpässe führt Sie ganz nah an die einst als Korallenriffe im Urmeer entstandene Felsenlandschaft. Stollen und Geschützstellungen zeugen im Gebiet der Drei Zinnen vom Frontverlauf im ersten Weltkrieg, als sich die Alpini und österreichischen Kaiserjäger zahlreiche Gefechte lieferten.  Einige der schönsten Klettersteige und Wanderwege durchziehen die einzigartige Naturlandschaft der vier Naturparks  Fanes-Sennes-Prags, Puez-Geisler, Sextner Dolomiten und Schlern-Rosengarten. Die Seiser Alm am Westrand der Dolomiten, nahe dem Naturpark Schlern-Rosengarten, ist die größte Hochalm Europas.
Immer wieder sehenswert sind die alten Bauernhöfe der Viles (Weiler bzw. kleine Hofgruppen), welche vom harten Alltag in den abgeschlossenen Dolomitentälern zeugen. Das hohe Niveau der Küche bietet sich fast überall zu einer Einkehr an.
Autotour  von Bozen bis nach Toblach
Eine beliebte Passstrecke führt von Bozen über den Karerpass, das Pordoijoch, den Falzaregopass, Cortina d’Ampezzo und den Tre Croci-Pass bis nach Toblach.
Wer die Natur auch zu Fuß oder mit dem Rennrad bzw. Mountainbike erleben will, sollte die Strecke in Teiletappen planen.
Abstecher auf dem Weg
Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags
Beim Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags in St. Vigil in Enneberg  kann man sich über die Entstehung der Dolomiten informieren.  Auch einige Fossilien und ein Skelett des Höhlenbären können besichtigt werden.
Oskar Schuster-Steig  (Klettersteig)
Der Oskar Schuster-Steig  führt auf den Gipfel des 2.964 m hohen Plattkofel. Mit ein wenig Durchhaltevermögen für die 800 Höhenmeter, wird man mit einem der schönsten Panoramablicke der Dolomiten belohnt.
Wanderweg -  Naturonda
Eine ca. 40-50minütige Rundwanderung führt durch die  Besonderheiten der Naturlandschaft rund um den Sellastock. Startpunkt der  Wanderung ist das Sellajoch.  Der Weg führt zur Comici Hütte und auf dem Rückweg durch die bizarre Felsformation - Steinerne Stadt.
Naturpark Puez-Geisler:
Der Adolf Munkel-Weg ist eine Rundwanderung durch den Naturpark Puez-Geisler. Der Startpunkt ist im Villnösstal bei der Zanser Alm.  Der Weg führt  am Fuß der imposanten Geislerspitzen entlang.
Das Museum Ladin
Das Museum in St. Martin im Gadertal informiert über Geschichte, Kultur und Sprache der ladinisch (rätoromanisch) sprechenden Bevölkerung der Dolomitentäler.
Küche für den hohen Genuss
In Alta Badia findet man auf engstem Raum drei Restaurants, die mit insgesamt vier Michelinsternen ausgezeichnet worden sind.  Zwei Sterne hat die Küche des Restaurant St. Hubertus und jeweils über einen Stern verfügen die Restaurants La Siriola in St. Kassian sowie das Restaurant Stüa de Michil in Corvara.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik