Essen & Trinken

Zu den traditionellen venetischen Gerichten zählt unter anderem der Fegato alla Veneziana: hauchdünn geschnittene Kalbsleber mit Zwiebeln in Butter gebraten. Eine weitere beliebte Speise ist gepökelter Kabeljau, der in Milch gedünstet wurde, oder kurz: Baccalà alla Vicentina.
Auch Muscheln und Krustentiere spielen bei der Ernährung eine große Rolle. Um einen leicht bitteren, roten Salat handelt es sich bei Radicchio rosso di Treviso. Eine weit verbreitete Mahlzeit ist schließlich Polenta, eine Art Pfannkuchen, die aus Maismehl zubereitet wird.
In den Küstengebieten Friaul-Julisch Venetiens kommt naturgemäß dem Fisch eine besondere Bedeutung für die Ernährung der Menschen zu. Die lange Zugehörigkeit zu Österreich hat dazu geführt, dass auch typisch österreichische Spezialitäten wie das Wiener Schnitzel in der Region weit verbreitet sind. Als besondere kulinarische Spezialität gilt allerdings der Prosciutto di San Daniele, ein herausragender Schinken.
Allein in Friaul-Jülisch Venetien gibt es acht Weinanbaugebiete deren Herkunftsbezeichnung geschützt ist. In den letzten Jahrzehnten hat sich Friaul zu einer Hochburg des Weißweins entwickelt. Bekannte Weine kommen beispielsweise aus Picolit und Ramandolo. Die häufigste Sorte ist dabei der Tocai.
Weit verbreitet sind aber auch Sauvignon Blanc, Chardonnay und Pinot Bianco. Bei den roten Rebsorrten hat der Merlot die Nase vorne. Die bekanntesten Weine Venetiens sind der trockene Weißwein Soave und die roten Weine Bardolino sowie Valpolicella.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik