Venedig

Die Lagunenstadt Venedig beherbergt zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Zu den wahrscheinlich größten architektonischen Meisterwerken zählen zweifelsfrei der Dogenpalast, dessen Innenausstattung von Künstlern wie Tintoretto, Tizian und Veronese stammt, der Markusplatz samt dazugehörigem Dom und die Seufzerbrücke. Im rechten Querschiff des Markusdoms befindet sich der Tesoro, jener Schatz, der nach der Eroberung Konstantinopels 1204 nach Venedig gebracht wurde.
Das Ende 2003 nach einem Brand wiedereröffnete Gran Teatro La Fenice zählt zu den berühmtesten Opernhäusern weltweit. In der Accademia delle Belle Arti befindet sich eine beeindruckende Sammlung venezianischer Gemälde aus dem 14. bis 18. Jahrhundert.
Unter anderen können hier auch Werke der großen Meister Tizian und Tintoretto bestaunt werden. Im Palazzo Rezzioni befindet sich ein Museum für angewandte Kunst und Möbel des 18. Jahrhunderts. Der Geschichte der Stadt ist das Museo Correr gewidmet.
Die bekannteste der rund 400 Brücken Venedigs ist die aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert stammende Rialtobrücke. Doch nicht nur in Venedig selbst gibt es manches zu sehen.
Zahlreiche venezianische Adlige haben sich Landsitze auf dem Festland erbauen lassen. Manche von ihnen sind heute für den Publikumsverkehr geöffnet. Ein Erlebnis ganz eigener Art sind schließlich die Gondelfahrten durch Venedig.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik