Geographie

In geographischer Hinsicht besteht Italien aus den italienischen Alpen im Norden, der norditalienischen Tiefebene in deren Zentrum sich die Poebene befindet, der eigentlichen Apenninenhalbinsel und verschiedenen Inseln. Die bekanntesten von diesen dürften Sizilien, Sardinien, Elba, Ischia und Capri sein. 
Im Norden grenzt Italien an Frankreich, die Schweiz, Österreich und Slowenien. Im Süden, Westen und Osten begrenzt das Mittelmeer Italien. 
Auf der Apenninenhalbinsel gibt es darüber hinaus zwei kleine Staaten, die vollständig von Italien umgeben sind: das südwestlich Riminis gelegene San Marino und die in Rom gelegene Vatikanstadt. Neben den Alpen das höchste Gebirge Italiens sind die Apenninen, die das Land von Norden nach Süden durchziehen und eine Höhe von bis zu 2.910 Metern erreichen.
Der Norden Italiens zerfällt im Wesentlichen in folgende drei Teile: die Alpen, die Poebene und die nördlichen Ausläufer der Apenninen. In Piemont und im Aostatal befinden sich einige der höchsten Berge Europas. Zwischen den Alpen und der fruchtbaren Poebene, die durch zahlreiche Flüsse miteinander verbunden sind, befindet sich das italienische Seengebiet mit so bekannten Urlaubsgebieten wie dem Lago Maggiore, dem Comersee und dem Gardasee.
Im Nordosten Mittelitaliens liegt die Toskana. Die schneebedeckten Gipfel der toskanischen Apenninen überragen hier eine grüne Landschaft. Sandstrände säumen die Küste. Südlich der Toskana schließt sich Latium mit der Metropole Rom sowie Kampanien mit dem Vesuv an.
Im Zentrum Italiens liegt das an Hügeln und weiten Ebenen reiche Umbrien. Östlich der Toskana liegt Marche, eine von Flüssen und kleinen Ebenen unterbrochene Berglandschaft. An diese schließen sich im Süden die Abruzzen, der wildeste Teil der Apenninen, an. Weiter im Süden kommt man zunächst nach Molise und dann nach Puglia.
Im Süden werden die Apenninen flacher. Bei Sorrent beginnt schließlich eine sanfte Hügellandschaft. Der äußerste Süden, Kalabrien, ist von Wäldern bedeckt und nur wenig besiedelt.
In der anderen Stiefelspitze, in Apulien, dominieren vulkanische Hügel und Sümpfe die Landschaft.  
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik