Hotels

Rund 40.000 Hotels verteilen sich über die Apenninenhalbinsel. Die Zimmerpreise müssen die einzelnen Hotels dabei jeweils mit den regionalen Fremdenverkehrsämtern absprechen. Die dabei ausschlaggebenden Parameter sind Standard, Saison, Service und Lage. In Reisebüros oder beim Fremdenverkehrsamt (ENIT) kann ein Hotel- und Pensionenverzeichnis (Annuario Alberghi) eingesehen werden, das jährlich vom Fremdenverkehrsverband veröffentlicht wird.
Die Kosten für die Bedienung sind in den Preisen der Hotels und Pensionen bereits mit eingeschlossen. Allerdings gibt es einen Aufschlag in Höhe von 10 Prozent (bei Luxushotels 19 Prozent) auf die Zimmerpreise (Mehrwertsteuer IVA). Der italienische Gesetzgeber schreibt vor, dass sich Hotelgäste eine offizielle Quittung geben lassen müssen. Darüber hinaus muss auf Sardinien auf Unterkünfte in Hotels und Pensionen eine Touristensteuer gezahlt werden.
Insbesondere Rom weist eine Vielzahl an Hotels auf. Dennoch sei eine Buchung im Voraus dringend angeraten. Im Allgemeinen sind die Hotelpreise relativ hoch. Hinzu kommt, dass zahlreiche Extras zusätzliche Kosten verursachen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, sich bereits im Voraus den Gesamtpreis geben zu lassen. Beispielsweise im Viertel nördlich der Stazione Termini gibt es jedoch auch einfache Hotels mit günstigeren Preisen. Mitunter muss man hier jedoch mit Etagenduschen rechnen. 
Darüber hinaus gibt es natürlich im ganzen Land preiswerte Hotels, wobei auch außerhalb Roms – insbesondere in den größeren Städten – eine Buchung im Voraus empfehlenswert ist. Die Hotelkategorien reichen von einem bis zu fünf Sternen. Neben zahlreichen regionalen Hotelverbänden gibt es auf nationaler Ebene unter anderem Federalberghi.

Federalberghi

Via Toscana 1
I-00187 Rom
Tel.: +39 064 203 461 0
Fax: +39 064 203 469 0
E-Mail: info(at)federalberghi.it
Homepage: www.federalberghi.it

Motels

Motels gibt es an allen Autobahnen sowie an den wichtigen Land- und Bundesstraßen.

Ferienhäuser/Ferienwohnungen

Ferienhäuser und Ferienwohnungen gibt es in allen Feriengebieten. Nähere Informationen erhält man vom Fremdenverkehrsamt oder den regionalen Verkehrsämtern (Azienda Autonoma di Soggiorno). Bei den lokalen Fremdenverkehrsämtern erhält man darüber hinaus Kontaktdaten von Familien, die Zimmer vermieten.

Feriendörfer

In beinahe allen populären Feriengebieten gibt es auch Dörfer aus Bungalows und Apartmenthäusern. Erstere bieten durchschnittlich eine Unterkunft für vier Personen. Üblicherweise sind der Ferienanlage auch Restaurants angeschlossen.

Jugendherbergen

Dem italienischen Jugendherbergswerk (Associazone Italiana Alberghi per la Gioventù) mit Sitz in Rom gehören mehr als 50 Jugendherbergen an. Hier erhält man Adressen und Öffnungszeiten der verschiedenen Jugendherbergen.

Associazone Italiana Alberghi per la Gioventù

Via Cavour 44
I-00184 Rom
Tel.: +39 064 871 152
Fax: +39 064 880 492
E-Mail: info(at)aighostels.it
Homepage: www.aighostels.com
Bei einem Aufenthalt in den Sommermonaten ist es ratsam, bereits im Voraus zu reservieren. In beliebten Urlaubsgebieten und größeren Städten sollte man mindestens 14 Tage vor Antritt des Aufenthalts reservieren. Manche Städte bieten weitere preiswerte Unterkunftsmöglichkeiten für Schüler und Studenten.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik