Sitten & Gebräuche

Im katholischen Italien spielt die Kirche auch heute noch eine bedeutende Rolle im öffentlichen und privaten Leben der Menschen. Dies zeigt sich zum einen in der großen Bedeutung, die la famiglia nach wie vor für die überwiegende Mehrheit der Italiener hat. Es hat aber auch Auswirkungen auf die Kleiderordnung. So betritt man Kirchen nicht in kurzen Hosen, in Röcken oder schulterfrei. Auch in kleineren Ortschaften sollte man entsprechende Rücksicht walten lassen. Badekleidung sollte man generell nur am Strand tragen. Jenseits dieser Einschränkungen ist Freizeitkleidung jedoch weit verbreitet. Ob man zu einer Veranstaltung im Anzug oder Smoking bzw. Kostüm oder Abendkleid kommen soll, ist auf schriftlichen Einladungen im Üblichen vermerkt.
Rauchen
Ein Rauchverbot herrscht in Italien in allen öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln, in Kinos, Restaurants, Bars und Kneipen. Allerdings dürfen Gastronomen Raucherbereiche einrichten, sofern diese durch Mauern und Türen vom Nichtraucherbereich getrennt sind und über eine Luftabzugs-Einrichtung verfügen. Ein verschärftes Rauchverbot gilt in Neapel und Verona. Hier darf auf Demonstrationen und bei Kulturveranstaltungen auch im Freien nicht geraucht werden. Das gleiche gilt in Parks und Grünanlagen, sofern sich Schwangere oder Kinder unter zwölf Jahren in der Nähe aufhalten. Den Vogel hat jedoch Bozen abgeschossen: hier herrscht im Freien ein radikales Rauchverbot.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik