Reiseinformationen

Die Mittelmeerinsel Malta ist nach Zypern das südlichste Mitgliedsland der Europäischen Union. Neben Maltesisch ist auch Englisch offizielle Amtssprache auf der Insel. Die Einreise in den Mitgliedsstaat des Schengener Abkommens ist ohne Grenzkontrollen möglich. Seit 2008 ist der Euro das offizielle Zahlungsmittel auf Malta. Der Staat Malta besteht aus 3 Inseln: dem eigentlichen Malta, Gozo und dem kleinen, zwischen den beiden anderen Inseln gelegenen Comino.

Von Deutschland aus ist Malta innerhalb von 2 ½ Stunden erreichbar. Autofähren starten von Italien (Genua, Neapel, Reggio di Calabria, auf Sizilien: Syrakus) aus. Alternativ besteht aber auch die Möglichkeit einer Überfahrt von Frankreich (Marseille).  Malta gehört zur Mitteleuropäischen Zeitzone.

Die beste Reisezeit liegt zwischen Mai und Oktober. Allerdings zeichnet sich die Insel durch eine starke Trockenheit aus und insbesondere im Hochsommer kann sich eine drückende Hitze einstellen. Wer dies vermeiden möchte, sollte deshalb wenn möglich im Früh- oder Spätsommer nach Malta kommen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik