Bus/Pkw

Straßenmaut
Urlauber, die mit dem eigenen Pkw in Österreich Autobahnen und Schnellstraßen nutzen wollen, benötigen eine Vignette, das sog. Pickerl. Dieses ist an Grenzübertrittstellen, beim ADAC (online unter www.adac-shop.de und in Filialen), beim ÖAMTC, in Trafiken, Postämtern, Tankstellen und Automobilverbänden im Ausland erhältlich.

Preise

Pkw (bis 3,5 Tonnen):
  • Jahresvignette: 76,50 Euro
  • 2-Monats-Vignette: 23,00 Euro
  • 10-Tages-Vignette: 7,90 Euro
Motorräder:
  • Jahresvignette: 30,50 Euro
  • 2-Monats-Vignette: 11,50 Euro
  • 10-Tages-Vignette: 4,50 Euro
Für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen wird die Autobahngebühr streckenabhängig über die Go-Box erhoben. Das gilt auch für private, nicht gewerblichen Transporter sowie Wohnmobile. Die Beträge werden im Pre-Paid- bzw. Post-Paid-Verfahren abgebucht. Die GO-Box ist an ausgewiesenen Vertriebsstellen in Österreich, Deutschland und der Schweiz erhältlich (Infos: www.go-maut.at).
Zusätzlich zur Vignette sind noch Gebühren u. a. für folgende wichtige Sonder-Mautstraßen zu entrichten:
  • Arlberg Straßentunnel
  • Brenner-Autobahn
  • Dachsteinstraße
  • Felbertauernstraße
  • Gerlos Alpenstraße
  • Großglockner-Hochalpen-Straße
  • Maltatal-Hochalmstraße
  • Nockalmstraße
  • Pyhrn-Autobahn (Gleinalmtunnel)
  • Pyhrn-Autobahn (Bosrucktunnel)
  • Silvretta Hochalpenstraße
  • Tauern-Autobahn
  • Timmelsjoch-Hochalpenstraße
  • Villacher Alpenstraße – Dobratsch
  • Karawankentunnel
Autoreisende von Deutschland in die Schweiz nutzen häufig auch einen rund 23 Kilometer langen Streckenabschnitt (»Korridor«) der A14 Rheintal/Walgau. Für diese Strecke gibt es die 24 Stunden gültige sog. »Korridorvignette« für 2 Euro (einfache Richtung) oder 4 Euro (Hin- und Rückfahrt).

Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touring Club (ÖAMTC)

Schubertring 1-3
A-1010 Wien
Tel.: +43 171 199 0
Homepage: www.oeamtc.at
Fahren in Österreich
Bleifreies Benzin ist an allen Tankstellen erhältlich. Verkehrsmeldungen werden im Radio gesendet.
Unterlagen: Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Die Internationale Grüne Versicherungskarte stellt jedoch sicher, bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz.
In Notfällen ist der Österreichische Automobilclub ÖAMTC unter der Telefonnummer 120 rund um die Uhr erreichbar. Eine ADAC-Auslands-Notrufstation ist eingerichtet. Sie bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes Hilfeleistungen bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- oder Krankenrücktransporte. Die Notrufstation in Wien ist rund um die Uhr besetzt (Tel.: +43 125 120 60. Homepage: www.adac.de).
Bus
Der öffentliche Autobusverkehr in Österreich umfasst mehr als 2.800 fahrplanmäßige Linien. Fast alle für den Tourismus relevanten Orte sind per Autobus zu erreichen. Die zentrale Busauskunft ist unter +43 171 101 erreichbar.
Anbieter sind die ÖBB-Postbus (www.postbus.at) oder das Busunternehmen Dr. Richard (www.richard.at).
In fast allen Städten werden Stadtrundfahrten und Ausflüge in die Umgebung angeboten.
Mietwagen
In nahezu allen Städten, auf Flughäfen und Bahnhöfen findet man Niederlassungen von Mietwagenfirmen. In der Regel muss der Fahrer seit mindestens 1 Jahr vor Anmietung im Besitz eines in Österreich gültigen Führerscheins sein. Für einige Fahrzeuggruppen ist ein Mindestalter von 21 bzw. 25 Jahren Voraussetzung.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik