Essen & Trinken

Oberösterreich ist bekannt für seine deftig-bodenständige Küche. Ein fester Bestandteil derselben sind Knödel in nahezu allen erdenklichen Variationen: von Speck- und Fleischknödeln über Leber- und Kaspressknödeln bis hin zu Leberknödeln, süße Knödel und saure Knödel, Knödel nach Mühlviertler oder nach Innviertler Art. Als Beilagen werden sie serviert zu Bratl, Surbraten (Pökelfleisch) oder G'selchte (Rauchfleisch). Auch Stöcklkraut und Krautsalat mit Speck gehören zur oberösterreichischen Küche. In und um Haslach spielen darüber hinaus allerlei Öle eine große Rolle, sei es auf Grundlage von Disteln, Hanf, Mohn, Lein oder Sesam.
Die wahrscheinlich berühmteste Speise aus Oberösterreich ist jedoch die Linzer Torte. Auch darüber hinaus ist Oberösterreich die Heimat süßer Köstlichkeiten, wie Dalken, Liwanzen oder Zwetschgenpofessen.
Zu den deftigeren Mahlzeiten wird gerne das heimische Bier getrunken. Zahlreiche kleine und mittlere Brauereien haben ihren Sitz in Oberösterreich. Nach dem reichhaltigen Mahl wird dann häufig noch ein Obstschnaps kredenzt. Neben Schnaps werden Äpfel und Birnen aber natürlich auch zu Säften verarbeitet. Daneben gibt es im Land zahlreiche Mostschenken, in denen man statt Bier dann den feinen oberösterreichischen Most zum Essen bekommt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik