Freizeitaktivitäten

Oberösterreich gliedert sich in vier Wanderregionen: das Salzkammergut, das Mühlviertel, der Nationalpark Kalkalpen und den Donausteig. Letzterer verläuft größtenteils entlang der Donau. Die 450 Kilometer wurden dabei in 41 Donausteigrunden untergliedert, von denen jede ganz besondere Einblicke in die Donaulandschaften bietet. Auch durch die Berg- und Seenwelt des Salzkammerguts und die Gebirgslandschaft des Nationalparks Kalkalpen führen zahlreiche Wege. Die Hügellandschaft des Mühlviertels ist ideal für bequeme Wanderungen oder auch für Nordic-Walking-Touren.
Oberösterreich bietet eine Vielzahl an Radwegen. Neben solchen Routen, die sich für Familienausflüge anbieten, gibt es auch für Mountainbikefahrer ausgelegte Strecken. Zu den bekanntesten Radwegen der Region gehören der Tauernradweg, der Böhmerwaldradweg, der Nationalpark-Kalkalpenradweg und der Mühlviertelradweg. Mountainbiker wird es vielleicht auf die Dachsteinrunde oder die Hornspitzrunde ziehen. Weitere Alternativen sind unter anderem die Kaiser Tour im Salzkammergut und die Schneebergrunde im Nationalpark Kalkalpen.
In Sachen Wassersport lockt der Traunsee unter anderem Segler an. Anfänger können sich hier in mehreren Segelschulen in der Kunst des Segelns unterweisen lassen. Daneben ist der Traunsee natürlich auch ein beliebtes Tauchgebiet, doch auch im Wolfgangsee, dem Mondsee, dem Hallstättersee sowie im Attersee, dem größten See Oberösterreichs, und vielen mehr kann man wunderbar tauchen. Der tiefste der Seen ist allerdings mit 191 Metern eben doch der Traunsee. Eine Alternative zum Tauchen in einem der vielen Seen ist ein Tauchgang in einem der Flüsse. Auch hierfür gibt es gleich mehrere Anbieter. Surfen und Kiten kann man auf dem Attersee, der Donau, dem Mondsee, dem Traunsee und dem Wolfgangsee. Weitere Aktivitäten auf oder im Wasser, die in Oberösterreich möglich sind, wären Wasserskifahren, Schwimmen, Fischen, Rudern sowie Kajak- und Raftingfahrten. Darüber hinaus werden auf mehreren Seen und natürlich auf der Donau Schifffahrten angeboten.
Weitere Aktivitäten an der frischen Luft sind Golfen und Reiten. 27 Golfclubs und vier Indoor-Anlagen stehen passionierten Golfern in Oberösterreich zur Verfügung. Reitwege führen unter anderem über die Mühlviertler Alm, durch den Hausruckwald, den Nationalpark Kalkalpen, um den Attersee oder der Donau entlang. Wer gerne mit mehr Pferdestärken unterwegs ist kann auch eine Motorradtour unternehmen. Die Wildalpen Tour führt etwa auf 340 Kilometern durch das Yspertal im Waldviertel.
Erholen kann man sich beispielsweise in einer der oberösterreichischen Thermen in Bad Schallerbach, Bad Hall, Geinberg, Bad Zell oder im Salzkammergut. Einen multikulturellen Erholungsurlaub kann man bei den Barmherzigen Brüdern machen: hier bekommt man Kneipp, Ayurveda und traditionelle chinesische Medizin.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik