Hallstatt – Dachstein / Salzkammergut

Seit 1997 gehört die Region Hallstatt – Dachstein/Salzkammergut zum UNESCO-Weltkultur- und -naturerbe. Dies hat ebenso landschaftliche wie historische Gründe. Schon vor tausenden von Jahren wurde hier Salz abgebaut. Eine ganze europäische Epoche, die von etwa 850 bis 500 v. Chr. andauernde Hallstattzeit, erhielt von diesem Ort seinen Namen. Der Geschichte dieser Region von der Steinzeit bis zur Gegenwart ist das Museum Hallstatt gewidmet. Beeindruckender ist jedoch sicherlich ein Besuch in den Salzwelten Hallstatt. In diesen werden 7.000 Jahre des Salzabbaus vergegenwärtigt. Auf Führungen gelangt man in das älteste Salzbergwerk der Welt, in dem sich auch die längste Holzrutsche Europas befindet.
Ein weiteres Eintauchen in die Geschichte Hallstatts ist unter dem Sportgeschäft Janu möglich. Vor Jahren wurden hier zufällig archäologische Überreste aus der Zeit der Kelten, der Römer und des Mittelalters gefunden. Während der Öffnungszeiten des Geschäfts kann man den Ausgrabungsort besichtigen.
Etwas makaber wird es dagegen im Beinhaus in der Michaelskapelle. Dieses besteht seit nunmehr 900 Jahren. In ihm befinden sich 1.200 Schädel. Nach Familien geordnet und mit dem Sterbedatum versehen, sind sie in Regalen gestapelt. Ursache für diese außergewöhnliche »Ausstellung« ist der Platzmangel auf dem örtlichen Friedhof. Dieser führte dazu, dass man früher die Gebeine nach 10 bis 15 Jahren wieder dem Grab entnahm und diese neue Unterkunft für sie wählte. Der jüngste Schädel stammt aus dem Jahr 1995.
Zur Entspannung besteht in Hallstatt die Möglichkeit zu einer Schifffahrt über den Hallstättersee. Die Familie Hemetsberger bietet mit drei Ausflugsschiffen Fahrten von unterschiedlicher Länge an. Abhängig von der Jahreszeit sind auch Kerzenschein- und Punschfahrten im Angebot.
In geologischer Hinsicht ist insbesondere die Dachstein Höhlenwelt ein ganz besonderes Erlebnis. Die Rieseneishöhle, die Mammuthöhle und die Koppenbrüllerhöhle sind dabei nicht nur wegen ihrer gewaltigen Optik einen Besuch wert. Die Atmosphäre in den Höhlen bekommt noch dadurch einen besonderen Kick, dass Studenten der Kunstuniversität Linz durch Installationen bestimmte Licht- und Klangeffekte erzeugen. Die bedeutendste der drei Höhlen ist die Rieseneishöhle, die jährlich 150.000 Besucher anlockt. In ihr finden auch Eisklang-Konzerte und Kinderführungen statt.
Von den Tiefen der Dachsteinhöhlen auf die Höhen der oberösterreichischen Alpenwelt: Einen großartigen Ausblick über die gesamte Region bietet die Aussichtsplattform 5fingers Krippenstein (siehe »Aussichtspunkte«). Eine Möglichkeit, die landschaftlichen Reize der Region aus der Nähe zu erkunden, bietet eine Wanderung von Hallstatt ins Echerntal. Zu den Naturschönheiten des Inneren Salzkammerguts gehören unter anderem der Waldbachstrub-Wasserfall und der Gletschergarten.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik