Sehenswert

Burgen & Schlösser
  • Schloss Eggenberg: Das ab 1625 erbaute Schloss, das seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, wurde nach dem Vorbild des Escorial in Spanien erbaut. Ein Höhepunkt des Schlosses ist unter anderem der Festsaal. In dem auch als Planetensaal bekannten Raum befindet sich ein Gemäldezyklus aus Planeten und Sternbildern. Vom Planetensaal gelangt man in einen Ring von 24 Prunkräumen. In den reichhaltig mit Originaleinrichtung bestückten Räumen beeindrucken mehr als 600 Deckengemälde. Das Schloss umgibt eine Parkanlage, in der sich ein Planetengarten befindet, der das Motiv des Festsaals weiterführt. Eine herausragende Kunstsammlung beherbergt die Alte Galerie im Universalmuseum Johanneum. Darüber hinaus befindet sich seit 2009 ein Archäologiemuseum im Schloss.
  • Burg Strechau: Auf dem Rundgang durch die zweitgrößte Burg der Steiermark kann man nicht nur beeindruckende Einblicke in die Welt des österreichischen Protestantismus des 17. Jahrhunderts werfen, man stößt auch auf eine Oldtimer-Sammlung.
  • Riegersburg: Die unbezwingbare Festung auf den Felsen eines Vulkanberges ist heute in 1 ½ Minuten mit einer Schrägseilbahn erreichbar. Hätte es diesen Zugang früher schon gegeben, den angreifenden Türken wäre vielleicht die Eroberung des Bollwerks gelungen. Zu den Sehenswürdigkeiten in der größten Burg der Steiermark zählen unter anderem der prächtige Rittersaal und der Weiße Saal, beide aus dem 17. Jahrhundert.
  • Burg Oberkapfenberg: Neben einer Sammlung von mehr als 120 Hieb- und Stichwaffen sorgt insbesondere die Greifvogelschau dafür, dass ein Besuch auf der Burg Oberkapfenberg ein unvergessliches Erlebnis wird. Für die Kleinen bietet die Burg ein spezielles Kindermuseum und auch Ritterspiele stehen auf der Burg auf dem Programm.
  • Schloss (Ober-)Murau: Das um einen Arkadenhof gelegene Renaissanceschloss wurde zwischen 1628 und 1643 von Reichsgraf Georg Ludwig zu Schwarzenberg errichtet. Der Vorgängerbau, eine Burg aus dem 13. Jahrhundert, war 1623 in den Besitz zu Schwarzenbergs übergegangen. Noch heute gehört das von ihm erbaute Schloss seiner Familie.
  • Gartenschloss Herberstein & Gironcoli Museum: Das Schloss vereinigt in sich Elemente aus Gotik, Renaissance und Barock. Ein Blütenmeer lädt ein zum Spazierengehen durch die Anlagen des Schlosses, in deren Mitte ein Rosenpavillon verschiedene historische Rosensorten birgt. Daneben gibt es in dem Schloss ein Museum, das zahlreiche Werke Bruno Gironcolis zeigt.
Kirchen & Klöster
  • Grazer Dom: Der erste Sakralbau an dieser Stelle wurde bereits 1174 urkundlich erwähnt. Zwischen dem 15. und dem 18. Jahrhundert wurde die Kirche mehrfach umgebaut und erweitert. Zunächst spätgotisch erfolgte später eine barocke Ausgestaltung der Kirche. Seit 1786 ist die Ägidiuskirche die Kathedrale der Bischöfe von Graz.
  • Basilika Mariazell: Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Basilika ist bis heute die bedeutendste Wallfahrtskirche Österreichs und zieht auch Pilger von außerhalb Österreichs an.
  • Benediktinerstift Admont: Das 1074 gegründete Kloster beherbergt eine einzigartige Bibliothek und ein ebenso beeindruckendes Museum. Erstere umfasst fast 200.000 Bände, darunter über 1.400 Handschriften, und ist damit eine der größten Klosterbibliotheken weltweit. Beeindruckend ist aber schon allein die Architektur, die Fresken und Skulpturen der Bibliothek.
  • Stift St. Lambrecht: Das inzwischen 900 Jahre alte Benediktinerstift beherbergt heute ein Museum, das im Rahmen von Führungen besichtigt werden kann. Das Museum verfügt unter anderem über eine kunsthistorische und eine volkskundliche Sammlung. Im Prälatensaal findet man Portraits von Stiftern und Äbten.
  • Schloss Pöllau & Stiftskirche St. Veit: Das einstige Augustiner Chorherrenstift ist seit 1938 im Besitz der Gemeinde Pöllau und wird heute als »Schloss« bezeichnet. Die zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute Kirche ist vor allem aus zwei Gründen sehenswert. Zum einen kann man hier Fresken auf einer Gesamtfläche von 9.120 m² bestaunen. Zum anderen erinnern Grundriss und Kuppel nicht ohne Grund an den Petersdom in Rom. Dieser stand bei der Gestaltung in beiden Fällen Pate.
Museen
    • Alte Galerie & Universalmuseum Johanneum: befinden sich in Schloss Eggenberg (siehe »Burgen & Schlösser«).
    • Landeszeughaus: siehe »Graz«
    • Kulmkeltendorf: Das Freiluftmuseum ist ein 1999 nachgebautes Urzeitdorf, das die Jahrtausende alte Besiedlung der Region wieder greifbar machen will.
    • Roseggers Geburtshaus: Das Gebäude, in dem der steirische Schriftsteller 1843 geboren wurde und als Sohn eines Waldbauern in harten Verhältnissen aufwuchs.
    • Diözesanmuseum Graz: Bis 2010 war das Museum im Grazer Dom untergebracht, seitdem befindet es sich im Erdgeschoss des Grazer Priesterseminars. Alljährlich werden in dem Museum Sonderausstellungen zu Kunst und Kultur veranstaltet.
    • Weinbaumuseum Klöch: Das Museum in Klöch führt zurück in die Vergangenheit des steirischen Weinanbaus. Neben einem Ausstellungsraum gehören auch eine knapp 200 Jahre alte Baumpresse und ein Schauweingarten mit verschiedenen Rebsorten zum Museum.
    • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing: Das 15 Kilometer nördlich von Graz gelegene Museum gehört zu den zehn größten Freilichtmuseen in Europa. 100 bäuerliche Bauten befinden sich in dem Freilichtmuseum. Sie entstammen sämtlichen Regionen Österreichs und decken dabei die Lebenswelten der letzten 600 Jahre ab.
    • Kunsthaus Graz: Die Kunsthalle wird für internationale Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst genutzt.
    • Wasserleitungsmuseum Wildalpen: Neben Führungen durch das Museum selbst sind auch Besichtigungen der Kläfferquellen möglich, von wo aus das Wasser nach Wien geleitet wird. Die Quellen treten dabei etwa 90 Meter im Berginnern aus dem Berg und können über einen Zugangsstollen erreicht werden.
Aussichtspunkte
    • Grazer Schlossberg: Der 465 Meter hohe Berg bietet einen Ausblick über die Grazer Altstadt. Er ist zu Fuß, per Lift oder mit der Schlossbergbahn zu erreichen.
    • Dachstein: Eine Aussichtsplattform aus Glas in 2.700 Metern Höhe garantiert einen ganz besonderen Ausblick. Neben dem »Dachstein Sky Walk« findet man hier oben auch den »Dachstein Eispalast«, das Innere des Dachsteingletschers.
    • Zirbitzkogel: Mit seinen 2.396 Metern ist der Berg die höchste Erhebung der Seetaler Alpen, einen dementsprechend beeindruckenden Ausblick über diesen Teil der Alpen bietet dementsprechend der Gipfel.
    • Zauberberg Semmering: Die »Milleniumswarte« bietet auf 1.340 Metern einen wundervollen Rundblick über das Semmering-Rax-Schneeberg-Gebiet bis zum Wiener Becken.
    • Kreischberg: Von der 1.771 Meter hohen Bergstation der Bergbahn bietet sich ein weit ausgedehnter Blick über die Tauern und die Nockberge.
    • Schöckl: Auf den Hausberg von Graz führt eine Seilbahn hinauf. Auf einer Höhe von 1.445 Metern bietet sich ein Ausblick bis nach Kroatien und Slowenien.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik