Essen & Trinken

Die Tiroler Küche ist natürlich zunächst einmal ein naturgetreues Abbild der Tiroler Landwirtschaft. Diese wiederum wird geprägt von Vieh- und Käsewirtschaft. Zu den festen Bestandteilen der Tiroler Küche gehören dementsprechend Zieger, ein scharfer, gut gereifter Ziegenkäse, und Graukas, ein gewürzter, gereifter Käse aus Topfen. Der Graukas kann sowohl als eigenständige Mahlzeit, mit Essig, Öl und Zwiebeln, serviert werden, als auch zur Anreicherung von Suppen verwendet werden. Auch in den Tiroler Pressknödeln findet er Verwendung. Hierbei wird er in die Erdäpfel-Semmel-Mischung hineingearbeitet. Traditionellerweise werden Pressknödel in zwei Schritten verzehrt: zunächst ein Knödel »zu Wasser«, also in der Suppe, dann ein Knödel »zu Land«, also beispielsweise mit grünem Salat. Auch Speckknödel, aus trockenem Weißbrot, Mlch, glattem Mehl, Ei, Petersilie und geröstetem Bauchspeck, gehören untrennbar zur Tiroler Küche.
Damit wären wir auch schon bei einer weiteren kulinarischen Spezialität der Region: dem Speck. Macht man keine Knödel aus ihm, so isst man ihn mit Brot oder arbeitet ihn in Gröstl ein. Hierbei handelt es sich um Geröstete Bratkartoffeln mit Fleisch, Wurst oder eben Speck, Zwiebeln, Petersilie und Majoran. Dazu wird dann noch ein gebratenes Spiegelei und ein Speck-Krautsalat serviert. Ein weiteres traditionelles Tiroler Gericht sind die Tiroler Schlutzkrapfen. Das sind würzige Teigtaschen, die mit Kartoffeln, Sauerrahm, Schnittlauch, Kartoffeln und Knoblauch gefüllt werden.
In Sachen Fleisch stehen unter anderem das Tiroler Grauvieh, das Tannheimer Berglamm und Wild (Gämsen, Reh) ganz oben auf der Speisekarte der Tiroler. Auch Saiblingen aus dem Achensee dürfen allerdings nicht fehlen.
Zu den Tiroler Nachspeisen zählt unter anderem Ziachkiachln. Hierzu werden kleine Germteigkugeln mit den Händen auseinandergezogen, bis sie in der Mitte ganuz dünn sind. Beim Backen in heißem Fett wird dann darauf geachtet, dass der Rand gut gebräunt wird, während die Mitte hell bleibt. Weitere Süßspeisen aus dem Tirolerland sind Moosbeernockn aus Heidelbeeren und Melchermuas aus Butter und Mehl.
In Sachen Getränken gibt es natürlich auch in Tirol mehrere regionale Brauereien. Daneben werden vor allem Schnäpse gerne getrunken, um sich auf der Alm aufzuwärmen. Eine ganz besonders ausgefallene Spezialität ist aber der Jagatee, eine Mischung aus Schwarztee, Rotwein, Rum, Zucker und Gewürzen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik