Essen & Trinken

Die alemannisch geprägte Küche Vorarlbergs ist in vielerlei Hinsicht der Tiroler, der Allgäuer und auch der Schweizer Küche verwandt. Milchwirtschaft spielt seit jeher eine große Rolle, so ist es nicht verwunderlich, dass Käse ein wichtiger Bestandteil des Vorarlberger Nationalgerichts ist. Im Rheintal heißt es »Spätzle« und im Bregenzerwald »Knöpfle« und wird mit verschiedenen geschmolzenen Käsen serviert. Den Reichtum der Vorarlberger Teigwarengerichte belegen des Weiteren »g’röste Spätzle«, »sure Spätzle«, »Krautknöpfle«, »Spinatspätzle«, »Leberspätzle« sowie viele Arten von geschnittene Nudeln (»Nüdele«).
Aus den Gebirgsbächen und -seen Vorarlbergs und vor allem dem Bodensee haben köstliche Süßwasserfische vom Egli über den Felchen bis hin zur seltenen Trüsche Einzug in die lokale Küche gehalten.
Schon immer widmeten die Vorarlberger besonders viel Aufmerksamkeit der Obstbaumzucht. Das Ergebnis sind hervorragende Schnäpse wie der Subirer, der klassische Vorarlberger Birnenschnaps und der Gravensteiner Apfelbrand. Wer es weniger hart bevorzugt, greift auf Most, die naturtrüben Säfte oder Obstweine zurück.
Und auch wenn es etwas überraschend klingen mag: Vorarlberg gehört zwar zu den kleinsten österreichischen Gebieten des Weinbaus, doch hat der Weinbau in der Region eine lange Tradition. Der Vorarlberger Weinbau beschränkt sich weitgehend auf das Rheintal und dessen Seitentäler. Dabei umfassen die Rebflächen nur etwa 12 Hektar. Zu den bekannten Weingütern gehören:
  • Franz Nachbaur in Röthis (Weißburgunder, Chardonnay, Riesling, Blauburgunder, Blaufränkisch)
  • Peter Summer in Frastanz (Chardonnay, Traminer, Blauburgunder, Blauburger, Cabernet Sauvignon, Merlot)
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik