Sehenswert

  • Mittelalterlicher Stadtkern Feldkirch / Bodensee – Vorarlberg: Die um 1200 gegründete Stadt bezaubert durch ihr romantisches, mittelalterliches Stadtbild mit Laubengängen, Toren und Türmen.
  • Bregenzer Oberstadt mit Martinsturm / Bodensee – Vorarlberg: Die Oberstadt wurde um 1250 begründet und im 16. Jahrhundert ausgebaut bzw. erneuert. Der Martinsturm ist das erste Barockbauwerk am Bodensee und ist mit der größten Turmzwiebel Mitteleuropas eines der Wahrzeichen von Bregenz.
  • Renaissancepalast Hohenems / Bodensee – Vorarlberg: Der Palast wurde von 1562 bis 1567 im Auftrag von Kardinal Markus Sittikus nach Plänen des Italieners Martino Longo erbaut und von 1603 bis 1610 unter Graf Kaspar erweitert. Das Schloss befindet sich im Privatbesitz der Grafenfamilie Waldburg-Zeil. Nach Voranmeldung (Tel.: +43 557 323 82) finden Gruppenführungen statt. Der Rittersaal kann für Veranstaltungen gebucht werden. Das Restaurant ist ganzjährig täglich von 17:00 bis 24:00 Uhr bzw. Sonntags ab Mittag geöffnet. Von der Weinbautradition Vorarlbergs zeugt ein historischer Torkel (Weinpresse).
  • Schattenburg (Feldkirch) / Bodensee – Vorarlberg: Ab 1200 begann der Bau der Schattenburg durch die Grafen von Montfort. Heute gewährt sie einen Blick in die Welt des frühen 16. Jahrhunderts. Kunstvolle Fresken schmücken die gotische Burgkapelle.
  • Wallfahrtskirche Maria Bildstein / Bodensee – Vorarlberg: Ein Pestgelübde legte den Grundstein der 1629 erbauten Wallfahrtskirche. Besucher erhalten eine schöne Aussicht über das Rheintal. Wanderern steht hier eine Einkehrmöglichkeit zur Stärkung zur Verfügung.
Aussichtspunkte
  • Aussichtsberg Karren / Bodensee-Vorarlberg: Den Dornbirner Hausberg Karren (971 m) erreicht man in gut einer Stunde zu Fuß oder mit der Karrenseilbahn in ein paar Minuten. Eine Stärkung erwartet einen im gläsernen Panoramarestaurant.
  • Aussichtsberg Pfänder / Bodensee – Vorarlberg: Auf den Bregenzer Pfänder (1.064 m) gelangt man mühelos in einer modernen Gondel der Pfänderbahn. Für Kurzweil bei der Bergstation sorgen ein Restaurant, ein Alpenwildpark und eine Adlerwarte mit Greifvogel-Flugschau. Es gibt zahlreiche Wandermöglichkeiten.
  • Basilika Rankweil / Bodensee – Vorarlberg: Auf dem Liebfrauenberg in Rankweil steht die Kirchenburg »Unsere Liebe Frau Mariä Heimsuchung«. Von dort genießt man eine großartige Aussicht über das Rheintal.
Natur-/Nationalpark
  • Das Naturschutzgebiet Rheindelta ist das größte Feuchtgebiet am Bodensee und zählt zu den bedeutendsten Brut- und Rastgebieten für Vögel.
  • Biosphärenpark Großes Walsertal: Der UNESCO Biosphärenpark Großes Walsertal ist eine Modellregion für modernes, nachhaltiges Wirtschaften im alpinen Raum.
  • Lech / Zürs am Arlberg / Arlberg: Beliebtes Skigebiet und faszinierende Naturlandschaft.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik