Geld & Gebühren

Währung
1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code).
Banknoten: 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro.
Münzen: 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.
Geldwechsel
Fremdwährungen und Reiseschecks werden von allen Banken und Sparkassen sowie Wechselstuben in Flughäfen und Bahnhöfen umgetauscht. Häufig nehmen auch Reisebüros und Hotels Fremdwährungen an.
ec-/Maestro-Karte/Sparcard
An Geldautomaten, in Österreich Bankomat genannt, kann man mit ec-/Maestro-Karte und PIN-Nummer Bargeld abheben. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der ec-/Maestro-Karte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. In Österreich kann auch die deutsche Sparcard verwendet werden. Mit der persönlichen PIN-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Hausbank.
Kreditkarten
Kreditkarten werden in Städten und Touristenzentren in zahlreichen Hotels, Restaurants, Geschäften und Tankstellen angenommen. Anhand entsprechender Logos im Eingangsbereich kann man erkennen, ob und welche Kreditkarten akzeptiert werden. Weitere Einzelheiten erfahren Sie vom Aussteller der Kreditkarte.
Reiseschecks
Gute Akzeptanz in Euro bei Banken, Wechselstuben, größeren Hotels und in manchen Geschäften. Für Reisende aus der Eurozone jedoch nicht wirklich notwendig.
Devisenbestimmungen
Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landeswährung und von Fremdwährungen.
Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 Euro oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden (Das entsprechende Formular ZA 292 kann auf im Internet herunter geladen werden (www.bmf.gv.at).

Öffnungszeiten der Banken

In der Regel: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 08:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 15:00 Uhr, an Donnerstagen von 08:00 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 17.30 Uhr (Zentralen sind über Mittag geöffnet). Zum Teil unterschiedliche Öffnungszeiten in den einzelnen Bundesländern. Die Wechselstuben in Flughäfen und Bahnhöfen öffnen meist täglich von 08:00 bis 22:00 Uhr.
Wechselkurse
CHF: 0,82
USD: 0,73 (März 2014)

Preise

Die Preise in Österreich lassen sich in etwa mit denen anderer westeuropäischer Länder vergleichen, wobei das Preisniveau in den Touristenzentren sowie in Innsbruck, Salzburg und Wien deutlich höher ist als im übrigen Land. Insgesamt ist ein leichtes Gefälle von West nach Ost zu beobachten.
Einige Beispiele
Kaffee
ca. 2,50 bis 5,00 Euro für einen großen »Braunen«
Wein
ab etwa 2,50 Euro für ein Glas (0,125 Liter)
Bier
ca. 2 bis 4 Euro für 0,5 Liter
Brettljause (Zwischenmahlzeit)
ab 4 Euro (Brot, Käse, Speck)
Benzin
ca. 1,36 Euro für einen Liter Super (März 2014)
U-Bahn
2,20 Euro für eine Fahrt in Wien (beim Fahrer)
Beim Schwarzfahren erwischt werden schlägt mit 67,80 Euro + 2 Euro für den Fahrschein zu Buche.
Zoo
Tageskarte 16,50 / 8 Euro (Erwachsene / Kinder ab 6 Jahre)
Museum Albertina (Wien)
11,90 Euro (Erwachsene)
Schloss Schönbrunn
11,50 bis 16,50 Euro (Erwachsene)
Schloss und Museum Belvedere
Kombi-Ticket (Oberes Belvedere, Unteres Belvedere, Orangerie)
5 Euro (Erwachsene)
Trinkgeld
Das Bezahlen von Trinkgeld ist in Österreich üblich. Allerdings werden keine größeren Beträge erwartet. Für die Bedienung im Restaurant oder im Café werden 10 bis 15 Prozent hinzugerechnet. Üblicherweise gibt man ein zusätzliches Trinkgeld in Höhe von 5 bis 10 Prozent. In der gleichen Höhe liegen Trinkgelder für Taxifahrer und Friseure. Zimmermädchen erhalten üblicherweise 1 bis 2 Euro je Tag. Gepäckträger an Flughäfen und Bahnhöfen bekommen 1 Euro je Gepäckstück.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik