Geographie

Österreich liegt in Mitteleuropa. Über die Hälfte des Staatsgebietes ist Teil der Alpen. Das Land erstreckt sich von Westen nach Osten zwischen Rhein bzw. Bodensee und der pannonischen Tiefebene. Von Norden begrenzen die Böhmische Masse und Thaya sowie im Süden die Karawanken und das steirische Hügelland die Alpenrepublik. Direkte Nachbarn des Binnenstaates Österreich sind: Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, die Tschechische Republik, die Slowakische Republik, Ungarn, Slowenien und Italien.
Es gibt fünf Großlandschaften: die Ostalpen, das Alpen- und Karpatenvorland, das Vorland im Osten, das Wiener Becken und das Granit- und Gneishochland. Fast die Hälfte des gebirgigen Landes – Österreich hat rund 1.000 Dreitausender – bedeckt Wald, der höchste Berg ist mit 3.798 Metern der Großglockner.
Neben den Bergen locken im Sommer auch die österreichischen Seen viele Besucher an. Beliebt sind die Kärntner Seen und die Seen des Salzkammergutes. Die bekanntesten sind der Wörthersee, der Millstätter See, der Ossiacher See und der Weißensee in Kärnten. Aber auch der Mondsee und Wolfgangsee an der Grenze zwischen Salzburg und Oberösterreich haben zahlreiche Freunde.
Größter See ist der Neusiedler See im Burgenland, von dem der größte Teil, fast 80 Prozent, in Österreich liegt. Der Rest gehört zu Ungarn. Es folgen der Attersee und dem Traunsee in Oberösterreich. Selbst vom Bodensee kann Österreich ein kleines Stück für sich reklamieren, auch wenn die Staatsgrenzen auf dem Bodensee nicht exakt bestimmt sind.
Der dominierende Fluss Österreichs ist die Donau. Verglichen mit den ehemals rund 1.300 Stromkilometern der k.u.k.-Zeit, die dem Habsburgerreich den Beinamen Donaumonarchie einbrachten, nehmen sich die heutigen ca. 357 Kilometer beinahe mickrig aus. Aber auch so gehören die Donaulandschaften zum Kern Österreichs. Sie machen nur etwa 15 Prozent der Fläche aus, aber rund die Hälfte aller Österreicher lebt dort. Wichtige Nebenflüsse südlich der Donau sind der Inn (mündet in Deutschland), die Traun, die Enns, die Ybbs, die Traisen, die Wien, die Schwechat und die Leitha (mündet in Ungarn). Von Norden fließen in Richtung Donau die Aist, der Kamp und die March. Die Mur fließt von West nach Ost durch einen Teil des Landes Salzburg und die Steiermark. Sie mündet in Kroatien in die Drau, die teilweise Kärnten und Osttirol durchfließt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik