Bus/Pkw

Wer mit dem Pkw anreist, wird je nach Zielregion einen anderen Grenzübergang nutzen.
Über Südspanien an die Algarve bietet sich der Übergang San Antonio/Ayamonte – Villa Real an, für Mittelportugal der Übergang Fuentes de Oñoro – Vilar Formoso. Auch der Übergang Badajos – Elvas kann sich für Fahrten nach Mittel- und Südportugal anbieten.
In der Regel sind die Grenzübergänge 24 Stunden am Tag geöffnet.
Einige Veranstalter bieten auch Fahrten mit Bussen der Busgesellschaft Eurolines nach Portugal an. Nachfolgend finden Sie die jeweiligen Kontaktdaten.

Deutschland

Touring GmbH
Tel.: 619 620 785 01
Homepage: www.touring.de

Österreich

Eurolines Austria
Tel.: 0900 128 712
Homepage: www.eurolines.at

Schweiz

Alsa + Eggmann
Homepage: www.alsa-eggmann.ch
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik