Bus/Pkw

Portugal verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz, das aus mehreren Straßentypen besteht. Diese sind Autobahnen (»AE-Auto-Estradas«), Schnellstraßen (»IP-Itinerarios Principais«), untergeordnete Schnellstraßen (»IC-Itinerarios Complementares«), Nationalstraßen (»EN-Estradas Nacionais«) und Landstraßen (»EM-Estradas Municipais«).
Autobahnen sind gebührenpflichtig und mit einem entsprechenden Schild gekennzeichnet. Die zu entrichtenden Gebühren richten sich je nach Fahrzeugtyp und Entfernung.
Die Via-Verde-Spur an Mautstationen ist mit einem Tele-Mautsystem gekoppelt, um lange Wartezeiten zu verhindern. Die Bezahlung der Gebühr erfolgt per Bankeinzug. Um dieses System benutzen zu können, muss man im Besitz eines »identificador de via verde« (RFID-Chip an der Windschutzscheibe) sein, den man vorab bei der Brisa, welche die Autobahnverwaltung betreibt, kaufen kann. An einigen Tankstellen sind elektronische Mautzähler auszuleihen.
Auf einigen Autobahnabschnitten können die Mautgebühren jedoch auch per Kreditkarte bezahlt werden. Dazu zählen etwa die A1 zwischen Lissabon und Porto sowie die A2 zwischen Lissabon und der Algarve.
Einige ehemals kostenfreie Autobahnen im Norden Portugals sind seit dem 15. Oktober 2010 gebührenpflichtig. Bis zum 15. April 2011 sollen vier weitere Autobahnen folgen.
Hierbei ist unbedingt zu beachten, dass es an den neuen Mautstellen keine Möglichkeit der Barzahlung geben wird. Ein vorgeschriebener elektronischer Mautzähler kann an Tankstellen gemietet werden. Fährt man ohne Mautzähler auf einer Autobahn, so wird eine Geldstrafe fällig.
Tankstellen verkaufen flächendeckend bleifreies Benzin und haben in der Regel zwischen 07:00 und 20:00 Uhr geöffnet. Einige Tankstellen entlang vielbefahrener Routen haben auch einen 24-Stunden-Service.

Hinweis

Bezahlt man die Tankrechnung mit der Kreditkarte, kann unter Umständen eine geringe Gebühr berechnet werden.
Der ADAC hat eine Auslands-Notrufstation in Spanien eingerichtet, die auch für Portugal zuständig ist. ADAC-Mitglieder sowie Inhaber eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes erhalten Unterstützung bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- und Krankenrücktransporten.

ADAC Notruf Barcelona

Tel.: +34 935 082 828
Homepage: www.adac.de
Zwischen sämtlichen portugiesischen Städten bestehen regelmäßige Busverbindungen.
Nähere Informationen erteilt die »Rede Nacional de Expressos«.

Kontakt

Tel.: 707 223 344
Homepage: www.rede-expressos.pt
Taxis in Portugal sind elfenbeinfarben. Einige ältere Modelle können jedoch auch grün oder schwarz sein. Sämtliche Fahrzeuge verfügen über Taxameter. Anfallende Mautgebühren sind vom Fahrgast zu übernehmen. Die Preise für eine Fahrt mit dem Taxi hängen in dessen Fenster aus oder können in einer Liste beim Fahrer eingesehen werden.
Als Trinkgeld werden in der Regel 10 Prozent des Fahrpreises gegeben.
An den Flughäfen und in den größeren Städten sowie in vielen Urlaubsorten sind Mietwagen erhältlich. Das Mindestalter, um ein Fahrzeug leihen zu dürfen, liegt bei 21 Jahren. Zusätzlich muss der Führerschein vor über einem Jahr ausgestellt worden sein.
Wer in Portugal mit dem Auto unterwegs ist, muss einen internationalen oder nationalen Führerschein vorweisen können, ebenso ist eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben.
Will man mit einem Lieferwagen einreisen, so sind Transitdokumente erforderlich.
Bei Besuchern aus der EU und für EFTA-Bürger gilt das Autokennzeichen als Versicherungsnachweis, dennoch ist es ratsam, die internationale Grüne Versicherungskarte mitzuführen. Dadurch kann die Unfallaufnahme im Schadensfall erleichtert werden. Zusätzlich erhält man dadurch den vollen Versicherungsschutz anstatt des minimal vorgeschriebenen Haftpflicht-Versicherungsschutzes.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik