Aveiro & Umgebung

Aveiro ist die Hauptstadt der Ria, der lagunenartigen Bucht, in der die Vouga in den Atlantik mündet.
Aufgrund der Känäle, welche die Stadt durchziehen, ist Aveiro auch als »Venedig Portugals« bekannt. Die von Salzmarschen, Lagunen und Stränden umgebene Stadt gilt als eine der schönsten Städte des Landes.
Die Kathedrale Igreja de São Domingos, die mit Fayencekacheln geschmückte Karmeliterkirche Igreja das Carmelitas sowie das Museu de Aveiro zählen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch das Grab der Infanten, das durch feinste Marmoreinlegearbeiten geschmückt ist, sollte man nicht verpassen.
Am linken Ufer des Hauptkanals sind einige Jugendstilhäuser zu sehen, die sich im Wasser des Kanals spiegeln. Auf einer Bootsfahrt durch die Kanäle kann man die Hafflandschaft der Ria de Aveiro erkunden.
Ebenfalls per Boot ist das Fischerdorf Torreira zu erreichen, das zwischen dem Meer und einer Lagune liegt.
Der Fischmarkt »Mercado do Peixe« findet täglich am Vormittag auf der Praça do Peixe statt.
Der westlich von Aveiro gelegene Naturpark Reserva Natural das Dunas de São Jacinto umfasst eine Fläche von 700 Hektar. Im Küstengebiet befinden sich feste Dünen und Wanderdünen. Aber auch Pinienwälder und Teiche sind auf einer geführten Wanderung zu entdecken.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik