Coimbra to Serra da Estrela

Coimbra, am Ufer des Flusses Mondego gelegen, ist die drittgrößte Stadt Portugals. Das Stadtbild wird von verwinkelten Gassen und Gebäuden mit hübschen Fassaden geprägt.
Hier, in einer der ersten Universitätsstädte Europas, wurde eine eigene Variante des Fado, der für Potugal typischen melancholischen und bewegenden Musik, geboren.
Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die romanische Kathedrale Sé Velha, der Bischofspalast, das Nationalmuseum Museu Machado de Castro, der Renaissance-Palast Casa de Sôbre-Ripas sowie die Universität. Auch die Kirche und das Kloster vom Heiligen Kreuz, Mosteiro de Santa Cruz, können besichtigt werden.
Auf dem Universitätsgelände ist die Capela de São Miguel zu finden, die ihre Besucher vor allem mit dem prächtigen Interieur und den manuelischen Portalen beeindruckt.
In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Biblioteca Joanina, die zu den schönsten Barockbibliotheken der Welt zählt.
Die Glocke der Velha Torre schlägt jede Stunde, um den Studenten die Zeit mitzuteilen.
Ruhe findet man im Botanischen Garten, der in ganz Portugal bekannt ist.
Regionale Kunsthandwerker stellen unter anderem Keramiken her, die in der Stadt erworben werden können.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik