Lissabon & Umgebung

Região Lisboa

Die Costa de Lisboa besteht aus der Hauptstadt Lissabon, der Küste Estorils und der Costa Dourada, einem noch etwas weniger bekannten Urlaubsgebiet mit einladenden Sandstränden.
Lissabon und dessen Umland sind hauptsächlich für das fantastische Wetter, das besondere Licht und die Architektur bekannt.
Das Meeresklima sowie zahlreiche Naturschutzgebiete locken jährlich zahlreiche Besucher.
Im Mündungsgebiet des Tejo, das zu den wichtigsten Feuchtgebieten Europas zählt, können Flamingos und andere Vögel beobachtet werden. Etwas außerhalb des Naturschutzgebietes können Gezeitenmühlen besichtigt werden, in denen Brot noch nach alter Tradition hergestellt wird.
Vogelfreunde finden im Naturschutzgebiet Paul de Boquilobo, das in das internationale Biosphärennetz der UNESCO aufgenommen wurde, die größte Reiherkolonie der Iberischen Halbinsel.
Das Naturschutzgebiet an der Sado-Mündung bietet neben Vögeln auch Delfinen eine Heimat, während das Naturschutzgebiet Ilha das Berlengas eine Gruppe unbewohnter Inseln umfasst.
Südlich von Lissabon befindet sich der Naturpark Serra da Arrábida. Dort wachsen auf einer Fläche von über 10.000 Hektar einige besondere endemische Pflanzenarten.
Bekanntheit erlangten vor allem der Badeort Estoril und das Sintra-Gebirge, welchem aufgrund der beeindruckenden Landschaft und der darin eingebetteten Burgen und Paläste der Titel »Weltkulturerbe« verliehen wurde.
Die Ortschaft Vila Franca de Xira gilt als eine Hochburg des Stierkampfes. Sesimbra, ein Fischerdorf, ist ebenfalls einen Besuch wert.
Die Region Lisboa besteht aus 18 Gemeinden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik