Hauptstadt Lissabon

Die Hauptstadt Portugals ist eine bedeutende Kultur- und Hafenstadt und eine der wenigen europäischen Hauptstädte, die sowohl an einem Fluss als auch direkt am Meer liegen.
Die lichtdurchflutete Stadt, die sich über sieben Hügel erstreckt, empfing bereits zur Zeit der Entdecker viele Besucher.
Daher verwundert es nicht, dass hier zahlreiche manuelinische Bauwerke wie der Turm von Belém und das Hieronymuskloster Mosteiro dos Jerónimos zu finden sind.
Charakteristisch für das Erscheinungsbild der Stadt sind Paläste, weiße Wohnhäuser, Springbrunnen, Balkone und Gartenanlagen, die allesamt eine stilvolle und etwas altmodische Atmosphäre erzeugen. Neben engen Gassen des maurischen Viertels erstrecken sich teils weitläufige Plätze.
Imposant ist die Hängebrücke, die den Fluss Tejo auf einer Länge von 3 Kilometern überspannt. Eine zweite Brücke wurde für die Weltausstellung 1998 gebaut. Das ehemalige Gelände der Weltausstellung wird heute vom Parque das Nações eingenommen – einem Ort, an dem die Bewohner der Stadt sich vergnügen, einkaufen, spazieren gehen, arbeiten und leben.
Das Kastell São Jorge aus dem 8. Jahrhundert bietet eine schöne Aussicht auf die mittelalterliche Altstadt Alfama, die sich neben dem Bairro Alto (Oberstadt) erstreckt, welcher das Erdbeben im 18. Jahrhundert weitestgehend unzerstört überstand. Heute gibt es hier zahlreiche kleine Läden und Büros. Am einfachsten erreicht man das Viertel mit dem Aufzug »Santa Justa«. Mit diesem kann man auch zu einer Aussichtsplattform mit Panoramablick gelangen. Der Jardim Botânico (botanischer Garten) ist eine der Hauptattraktionen des Bairro Alto.
Viele Häuser der Altstadt sind mit Fayence-Kacheln (Azulejos) verziert, einer Kunst, der das Museu Nacional do Azulejo gewidmet ist. Dieses befindet sich in den Kreuzgängen der Kirche Igreja da Madre de Deus.
Aus vielen Lokalen der Stadt dringen die Klänge des melancholischen Fado-Gesangs, der meist von schwarz gekleideten Sängern zur Gitarrenbegleitung vorgetragen wird.
Kunstliebhaber kommen im Museu Calouste Gulbenkian auf ihre Kosten, wo unter anderem Werke von Rembrandt und der Schule von Rubens sowie von Renoir, Degas und Manet ausgestellt sind.
Das Kaffeehaus »Brasileira« in der Innenstadt (Baixa) gilt als Künstlertreff. Der weiträumige Platz Rossio, der von klassizistischen Gebäuden eingerahmt wird, stellt das eigentliche Zentrum der Stadt dar. Unweit davon befindet sich das Nationaltheater.
Die Avenida da Liberdade ist die Prachtstraße Lissabons, die häufig mit der Pariser Champs-Elysées verglichen wird. Straßenmaler, Cafés und Bürgerhäuser machen das Flair dieser Straße aus.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik