Ibiza & Formentera

Ibiza
Ibiza ist die drittgrößte Balearische Insel und liegt etwa 170 Kilometer östlich der spanischen Küste bei Valencia im westlichen Mittelmeer. Damit ist sie die dem Festland am nächsten gelegene und östlichste der vier Hauptinseln.
Ebenso wie die andern Balearen ist auch Ibiza ein abgesprengter Teil des Andalusischen Faltengebirges und setzt somit die Betische Kordillere fort.

Hauptstadt und Sitz der Inselregierung ist das gleichnamige Ibiza, auch Eivissa genannt, Verwaltungssitz ist Palma de Mallorca.
Ibiza ist verwaltungstechnisch in fünf Gemeinden unterteilt.
Während der Norden von steilen Klippen und Felsen, dem bewaldeten Gebirge Els Amunts, kleinen idyllischen Stränden, unberührter Natur, einsamen Wanderwegen und versteckten Dörfern eingenommen wird, besteht der Süden größtenteils aus Touristenorten mit unzähligen Hotels und anderen Unterkünften, einem großen Freizeitangebot und touristisch erschlossenen Stränden. Doch auch hier lassen sich noch einige abgelegenen Buchten entdecken.
Die höchste Erhebung Ibizas ist der Sa Talaia, der eine Höhe von 476 Metern aufweist und sich im Westen der Insel, südwestlich von Sant Josep, befindet. Daran schließt sich die Serra Grossa, die bis in die Mitte der Insel hineinragt. Die Gebirgszüge, die sich über große Teile der Insel erstrecken, werden – vor allem vom Norden bis ins Inselinnere – immer wieder von fruchtbaren Tälern und Ebenen durchzogen, in denen oftmals Landwirtschaft betrieben wird. Überwiegend flach sind hingegen Osten und Südosten.
Ibiza verfügt über einen Naturpark, der den Süden Ibizas und den Norden Formenteras umfasst, und ein Naturschutzgebiet im Südwesten. Aufgrund der biologischen Vielfalt und der vielseitigen Kultur wurde die Insel zum Weltkulturerbe erklärt.
Besonders beliebte Urlaubsziele sind neben Eivissa (Osten) und Sant Antoni de Portmany (Westen) auch Figueretas, Playa d'en Bossa, Playa d'es Cavallet und Las Salinas im Südosten sowie Santa Eulária des Riu und Es Canar im Osten.
Möchte man ein wenig Ruhe genießen, eignen sich die im Norden und fernab des Massentourismus gelegenen Orte Sant Miguel de Balasant, Cala de Portinatx und Sant Joan de Labritja. Auch das im Südosten gelegene Talamanca und das im Osten gelegene Cala Pada gelten als ruhigere Feriengebiete.

Formentera
Als kleinste der vier Balearischen Hauptinseln und als unmittelbare Nachbarin Ibizas – die Entfernung beträgt ca. 24 Kilometer – wird Formentera oftmals als »kleine Schwester« selbiger bezeichnet. Sie ist etwa 180 Kilometer vom spanischen Festland bei Valencia entfernt und lässt sich zu Fuß in kürzester Zeit umrunden.
Hauptstadt und Sitz der Inselregierung ist San Francisco Javier, Verwaltungssitz ist Palma de Mallorca.
Die Gemeinde Formentera unterteilt sich einschließlich der zwei vorgelagerten Inseln Espalmador und Espardell in neun Ortsteile.
Trotz ihrer geringen Größe lässt sich Formentera in vier Teile gliedern. Am dichtesten besiedelt ist der Norden. Hier finden sich zum Beispiel der einzige touristisch geprägte Ort Es Pujols sowie die Hauptstadt Formenteras. Der Süden ist nur sehr dünn besiedelt und in erster Linie ländlich geprägt. Die sanften Hügel erreichen hier eine Höhe von etwa 120 Metern und münden in eine felsige Küste.
An der zentralen Südküste befindet sich mit der Playa Mitjorn der längste Strand der Insel. Außerdem ist dort die ein oder andere Ferienanlage ansässig.
Das im Osten gelegene Plateau Sa Mola liegt auf einer Höhe von 192 Metern und ist damit die höchste Erhebung der Insel. Die Küste besteht hier wie im Süden überwiegend aus Felsen.
Mit Ibiza teilt sich Formentera einen Naturpark. Die weiten Seegraswiesen aus Posidonia Oceanica, die an der Playa de ses Illetas den Meeresgrund beherrschen, haben dem Strandgebiet zum Status eines Biosphärenreservats der UNESCO verholfen. Hier finden sich die weitläufigsten und am besten erhaltenen Seegraswiesen des gesamten Mittelmeerraums.
Das am besten besuchte Feriengebiet ist Es Pujols im Norden. Daneben haben auch die Strände der Nordküste, die Playa de ses Illetes, die Playa Llevant und die Playa Sa Roqueta verhältnismäßig viele Besucher zu verzeichnen.
Da Formentera kein ausgesuchtes Ziel des Massentourismus ist, findet man auf der Insel immer ein ruhiges Plätzchen am Strand oder in einer der kleinen Felsbuchten.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik