Badeurlaub

Ibiza
Die Bucht von Sant Antoni de Portmany im Westen Ibizas gilt nicht nur als die schönste der gesamten Insel, sondern als die schönste des ganzen Mittelmeerraums. Die Strände von Cala Codolar, Cala Conta, Cala Salada und der benachbarten Cala Saladeta liegen von Sant Antoni zwischen 4 und 12 Kilometern entfernt und zählen zu den beliebtesten Stränden Ibizas.
Die im Norden gelegene Playa de Benirrás, etwa 8 Kilometer nördlich von Port de Sant Miquel de Balansat, sowie die drei Strände um Portinatx, Cala de Portinatx, Playa S’Arenal Gros und Playa S'Arenal Petit, sind ebenfalls sehr beliebt bei Badegästen wie Einheimischen.
An der Ostküste finden sich weitere wunderschöne und gut besuchte Badebuchten wie die im Nordosten gelegene Cala Sant Vincent, etwa 10 Kilometer von Sant Joan de Labritja entfernt, die Cala Mastella bei Sant Carles de Peralta, die Playa Es Canar nahe von Santa Eulária des Riu oder auch die Playa d'en Bossa, die in etwa 5 Kilometer Entfernung zu Ibiza-Stadt liegt.
Im Süden finden sich darüber hinaus die Playa de las Salinas, etwa 10 Kilometer von Ibiza-Stadt entfernt, sowie der Strand Sa Caleta, etwa 12 Kilometer von Ibiza-Stadt entfernt.
Ibiza hat allerdings auch einige abgelegene Strände zu bieten, an denen man sich fernab des Urlaubstrubels etwas Ruhe gönnen kann, so beispielsweise an der Cala Imatge, etwa 7 Kilometer nördlich von Sant Joan de Labritja, an dem Strand S’Illot d’en Rencli, der etwa 3 Kilometer von Portinatx entfernt ist – beide imNorden gelegenen – an der im Osten befindlichen Cala Pada bei Santa Eulária des Riu oder auch an der Cala Talamanca im Südosten, die in etwa 3 Kilometern Entfernung von Ibiza-Stadt liegt.
Es gibt auf der Insel nur zwei ausgewiesene FKK-Strände: die Playa d'es Cavallet im Südosten, die sich ca. 12 Kilometer von Ibiza-Stadt befindet, und die Cala S'Aigua Blanca im Nordosten, etwa 4 Kilometer nördlich von Sant Carles de Peralta.

Formentera
Die Strände Formenteras, der kleinsten der vier Balearischen Hauptinseln, gelten als die saubersten und schönsten des Archipels. Türkisblaues Wasser und traumhafter, heller Sand sorgen für echtes Karibik-Feeling. Formentera ist zudem nicht so extrem überlaufen wie die anderen Balearen, so dass man meist noch ein ruhiges Plätzchen ergattern kann. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kleine, einsame Felsbuchten, an die sich sonst kaum jemand verirrt.
Da es auf Formentera nur einen offiziellen FKK-Strand, die an der westlichen Nordspitze befindliche Playa de ses Illetes, gibt, eignen sich die kleinen, abgeschiedenen Buchten ebenfalls für Nudisten. Allerdings lassen viele Badegäste auch an anderen Stränden gerne die Hüllen fallen, was in der Regel geduldet wird, und der Oben-Ohne-Kult ist ohnehin sehr verbreitet.
Die beliebten Sandstrände Playa Llevant, Playa Sa Roqueta und Playa d'es Pujols, der Strand des gleichnamigen, größten Touristenzentrum Formenteras, ziehen sich in östlicher Richtung die Nordspitze der Insel hinunter.
Etwas weiter östlich, nahe der Ortschaft Caló de Sant Agustí, befindet sich die Playa Tramuntana, die aus vielen Felsen besteht, welche von kleinen Sandbuchten unterbrochen werden.
Die Südküste wird zum großen Teil von der Playa Mitjorn eingenommen, die trotz ihres Bekanntheitsgrades meist relativ wenig besucht ist. Östlich schließt sich die Playa Es Arenals an, die etwas mehr Besucher vorzuweisen hat.
Die bis auf eine Hotelanlage ruhige und malerische Bucht Cala Saona liegt im Westen der Insel und ist von San Francisco Javier etwa 5 Kilometer entfernt. Mehrere kleine Felsbuchten ziehen sich von hier aus in nördlicher Richtung die Küste hinauf.
Zu den ruhigeren Fleckchen Formenteras zählt auch die kleine Bucht Playa Tanga, die an der Nordostküste der Insel liegt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik