Badeurlaub

Die Strände Mallorcas sind während der Hochsaison extrem überlaufen, allerdings finden sich hier auch einige kleine, versteckte Buchten, in denen man das Meeresrauschen in aller Ruhe genießen kann.
Da die Insel sehr touristisch geprägt ist, gibt es auf Mallorca überwiegend Sandstrände.
Gut besucht und sehr beliebt sind beispielsweise die die Playa Formentor an der nördlichsten Spitze Mallorcas, die Playa de Alcúdia, ebenfalls im Norden, die Cala Agulla sowie die Cala Gat bei Cala Rajada im Nordosten, die Playa Portocristo im Osten, die Cala Gran bei Cala d'Or im Südosten, die Playa Es Trenc zwischen Colónia de Sant Jordi und Ses Covetes im Süden, die Cala Major bei Palma, die Playa de Palma oder auch die sich östlich daran anschließenden Balnearios, die berühmt-berüchtigten Ballermann-Strandabschnitte, die alle ebenfalls im Süden liegen.
Die meisten Strände – insbesondere die der Ferienzentren – fallen sehr flach ab und eignen sich dementsprechend auch für Kinder.
Zieht man die Ruhe und Einsamkeit dem üblichen Urlaubstrubel vor, findet man in der Cala Sa Nau eine kleine, entlegene und wunderschöne Bucht, die etwa 13 Kilometer südlich von dem an der Ostküste gelegenen Portocolom liegt. Sie ist sowohl über den Landweg als auch über den Wasserweg problemlos erreichbar. Ein weiterer Geheimtipp ist die einsame Bucht Cala Marmols im Südosten Mallorcas. Allerdings kann man nur mit einem Boot oder über eine längere Wanderung dorthin gelangen.
FKK-Kultur kann an der Playa del Mago im Südwesten, Mallorcas erstem anerkanntem FKK-Strand, an der im Nordosten gelegenen Cala Mesquida sowie an der etwas westlich davon gelegenen Playa de Marina gepflegt werden. Allerdings ist das Oben-Ohne-Baden auf der ganzen Insel relativ verbreitet und wird in der Regel von den Mallorquinern auch geduldet.
Da Mallorcas Westküste völlig von dem Gebirgsmassiv Tramuntana, das steil aus dem Meer aufragt, eingenommen ist, finden sich hier kaum Strände, sondern nur einige kleine Buchten, die zwar wunderschön, aber oftmals nur über den Wasserweg erreichbar sind.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik