Badeurlaub

Fuerteventura gilt als die ultimative Badeinsel des Kanarischen Archipels und hat überwiegend endlose goldene Sandstrände, die von dunklen, zerklüfteten Felsen unterbrochen werden, kristallklares Wasser und wolkenlosen Himmel zu bieten.
Zu den schönsten Strände zählen die hellen, feinsandigen Playas de Sotavento (Playa Risco del Paso und Playa Barca), die sich an der Ostküste der Halbinsel Jandía befinden und sich ausgezeichnet zum Surfen eignen.
Auch die traumhaften, goldgelben Strände Playa de Jandía im Süden und Playa de Corralejo im Norden sind sehr beliebt.
FKK-Fans sind unter anderem an den hellen Sandstränden Playas de Sotavento, den Playas de Caletillas, der Playa Cofete und der Playa del Castillo sowie an der schwarzsandigen Playa de los Muertos anzutreffen.
Helle Sandstrände:
  • Playas de Sotavento
  • Playa de Cofete
  • Playas de Caletillas
  • Playa del Castillo
  • Playa del Viejo (Flag Beach)
  • Playa Jandía
  • Playa de Corralejo
Schwarze Sandstrände:
  • Playa de los Muertos
  • Caleta Negra
  • Playa de la Pared
  • Playa del Viejo Rey
  • Playa Pozo Negro (dunkler Sand- und Kieselstrand)
  • Playa Taralejo (dunkler Sand- und Kieselstrand)

Detailliertere Informationen hierzu erhalten Sie auf unserem Gequo-Travel Online-Reiseführer Fuerteventura.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik