La Gomera

La Gomera ist nach El Hierro die zweitkleinste Kanarische Insel. Sie befindet sich westlich von Teneriffa und südöstlich von La Palma bzw. nordöstlich von El Hierro. Vom afrikanischen Kontinent ist sie rund 400 Kilometer, vom spanischen Festland rund 1.450 Kilometer entfernt.
Hauptstadt und Sitz der Inselregierung ist San Sebastián de La Gomera. Hier befindet sich auch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Insel.
Die Insel ist verwaltungstechnisch in sechs Gemeinden gegliedert.
Ebenso wie die anderen Kanaren ist auch La Gomera vulkanischen Ursprungs und somit von bizarren Felsformationen, hohen Gebirgszügen, tiefen Schluchten und steilen Klippen geprägt.
Die Insel hat als einzige des Kanarischen Archipels keine Vulkanaktivitäten innerhalb der letzten 2 Millionen Jahre zu verzeichnen.
Der Alto de Garajonay ist mit einer Höhe von 1.487 Metern die höchste Erhebung La Gomeras und befindet sich im bergigen Inselzentrum, das von dichtem Lorbeerwald bewachsen ist.
Von dort führen bis zu 800 Meter tiefe Schluchten hinab und münden in eine steile Felsenküste. Sand- und Kiesstrände sind nur vereinzelt vorhanden.
Charakteristisch für das Landschaftsbild der Insel sind Los Roques, Felsen und Überbleibsel ehemaliger Vulkanschlote, die an Zuckerhüte erinnern und ihre unmittelbare Umgebung um etwa 100 Meter überragen. Beispiele hierfür sind der Roque de Agando (1250 Meter) oder die Steilküste Los Órganos.
Norden und Süden La Gomeras unterscheiden sich klimatisch stark voneinander: Der Nordostpassat ist für hohe Feuchtigkeit und üppige Vegetation im Norden verantwortlich, was für den Süden infolgedessen Kargheit und Trockenheit bedeutet.
La Gomera verfügt über zahlreiche Naturparks bzw. Naturschutzgebiete.
Zu den beliebtesten Feriengebieten der Insel zählt das an der Westküste gelegene Valle Gran Rey, ein Tal, das von senkrechten Steilwänden begrenzt wird. Hier finden sich auch die Touristenorte La Calera, La Playa, Borbalán, La Puntilla und Vueltas.
Das zweite Ferienzentrum, die Gemeinde Alajeró, liegt im Inselsüden in der Nähe des Flughafens. Die gut besuchte Ortschaft Playa de Santiago bildet hier das touristische und wirtschaftliche Zentrum.
Auch die Hauptstadt San Sebastián ist Anlaufpunkt zahlreicher Touristen.

Detailliertere Informationen erhalten Sie auf unserem Gequo-Travel Online-Reiseführer La Gomera
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik