Essen & Trinken

Essen
Die Küche Teneriffas ist vielfältig und von lateinamerikanischen und afrikanischen Einflüssen geprägt.
Fisch und Meeresfrüchte, Kaninchen und Zicklein zählen zu den traditionellen Gerichten. Sie werden gebraten, gegrillt oder im Eintopf mit Gemüse, Kartoffeln oder Reis serviert.
Aufgrund des boomenden Tourismus sind vor allem in den Touristenhochburgen auch zahlreiche internationale Restaurants zu finden. Um die Nationalgerichte zu probieren, muss man eines der kleineren, entlegeneren Lokale aufsuchen.
Auch die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten
Tapas
Tapas

Kleine Häppchen als Beilage zum Wein oder Bier. Gereicht werden sie in Tapas-Bars oder Bodegas.

, Paella, Tortillas oder Gazpachos lassen sich auf Teneriffa genießen.

Trinken
Auf Teneriffa befinden sich zahlreiche Weinanbaugebiete. Rotweine werden vor allem bei Tacaronte-Acentejo und Valle de la Orotava angebaut und sind von sehr guter Qualität. Die Weißweine sind eher süßlich und deshalb nicht unbedingt jedermanns Geschmack. Am häufigsten sind die Rebsorten Listán-Negro und Listàn-Blanco. Die
Malvasia
Malvasia

Alte, ursprünglich aus Griechenland eingeführte Rebsorte.

-Traube wird vor allem im Anaga-Gebirge angebaut.
Aufgrund der ausgezeichneten Qualität haben die Weine Teneriffas auch schon einige Preise abgeräumt. Zu den ausgezeichneten Weinen zählen:
  • Viña Norte, 2000, Tacaronte (rot)
  • Humboldt, 1997, Tacaronte (weiß)
  • Cráter, 2001 Tacaronte (weiß)
  • Viña Norte, 2000, Tacaronte (rosé)
  • Brumas de Ayosa, 2001, Güimar (weiß)
  • Pico Cho Marcial, 2001 Güimar (weiß)

Detailliertere Informationen erhalten Sie auf unserem Gequo-Travel Online-Reiseführer Teneriffa.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik