Galicien

Galicien

Die Autonome Gemeinschaft Galicien befindet sich im äußersten Nordwesten Spaniens. Sie grenzt nördlich an den Golf von Biskaya, eine Atlantikbucht, im Westen an den Atlantischen Ozean, im Süden an das Nachbarland Portugal sowie im Osten an die Autonomischen Nachbargemeinschaften Asturien und Kastillien/León.
Ihr Landschaftsbild ist von Bergen und Schluchten, reißenden Flüssen und weiten Heidefeldern geprägt. Die höchsten Erhebungen ragen ca. 2.000 Meter empor. Die Küstenbereiche bestehen hauptsächlich aus sandigen Buchten, die meist in Eukalyptus- und Fichtenwälder übergehen und aus sogenannten Rías, fjordähnlichen, schmalen Einschnitten an den Flussmündungen.
Die zerklüftete Costa da Morte liegt im Südwesten Galiciens und charakterisiert die wilde Schönheit des Kaps Fisterra, das auch als »Ende der Welt« bezeichnet wird.
Galicien ist verwaltungstechnisch in vier Provinzen unterteilt. Hauptstadt ist die weltweit bekannte Pilgermetropole und Erzbischofssitz Santiago de Compostela.
Zu den beliebtesten Ferienorten Galiciens zählen La Coruña, Cedeira, Miño und natürlich Santiago de Compostela.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik