Stadtverkehr

In den großen Städten Istanbul, Izmir und Ankara gibt es ein gut ausgebautes öffentliches Nahverkehrsnetz bestehend aus Bussen und U-Bahnen. In anderen Städten und großen Ortschaften gibt es ein Busnetz.
Generell zeichnet sich das öffentliche Verkehrsnetz durch eine einfache Nutzbarkeit aus. Die meist modernen Fortbewegungsmittel sind in der Regel pünktlich.
Fahrkarten können an Kiosken gekauft werden. Bei Betritt des Busses werden sie in einen Behälter neben dem Fahrer geworfen. In Istanbul kostet eine Fahrt mit dem Linienbus etwa 1,5 TL, unabhängig davon, wie weit man schließlich fährt.
Für individuellere Routen stehen gelbe Taxen, Sammeltaxen und Minibusse zur Verfügung. Obwohl es in Ankara und Istanbul Taxen mit Taxameter gibt, sollte man den Fahrpreis trotzdem vor Antritt der Fahrt aushandeln. Dies gilt vor allem bei längeren Fahrten. Auch sollte man darauf achten, dass man für Fahrten am Tag nicht den Nachttarif bezahlt.
Auf bestimmten Routen verkehren Sammeltaxen (»Dolmus«). Sie stellen meist eine günstige Gelegenheit dar, um aus größeren Städten in Nachbarstädte, Vororte oder zum Flughafen zu gelangen. Der Fahrpreis, welcher sich nach der Entfernung richtet, ist von den öffentlichen Behörden vorgeschrieben, weshalb sie oftmals günstiger sind als ein normales Taxi.
Eine Besonderheit dieses Transportmittels besteht darin, dass es erst abfährt, wenn eine ausreichend große Anzahl an Passagieren eingestiegen ist. Unterwegs kann an jeder beliebigen Haltemöglichkeit auf Zuruf ausgestiegen werden. Ein vorüberfahrendes Sammeltaxi kann überall per Handzeichen angehalten werden, um zuzusteigen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik