Edirne

Edirne befindet sich im Dreiländereck zwischen Griechenland, Bulgarien und der Türkei. Der Ort ist bei vielen Reisenden nicht zuletzt als Ort des Grenzübergangs bekannt.
Die Stadt, die etwa 220 Kilometer westlich von Istanbul liegt, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Unter anderem war sie die Hauptstadt einer römischen Provinz. Ein Makedonischer Turm, der Makedon Kulesi, kann von den vergangenen Zeiten berichten.
Im Stadtkern konnten einige alte osmanische Holzhäuser erhalten werden, ebenso wurden Überreste der römischen Stadtmauer gefunden.
Sehenswert ist auch die Moscheeanlage, die ein Krankenhaus, eine Grundschule und ein Hamam enthält.
Heute wird das Stadtbild hauptsächlich durch viele Studenten geprägt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik