Antalya & Umgebung

Die achtgrößte Stadt der Türkei liegt direkt an der Mittelmeerküste und bildet eines der touristischen Zentren des Landes. Daher findet man eine bestens ausgebaute touristische Infrastruktur vor. Auch kulturelle Einrichtungen fehlen keinesfalls.
Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt die Altstadt Kaleiçi, von der aus man den Blick hinunter auf den Hafen werfen kann. Außerdem befindet sich hier das Wahrzeichen der Stadt, das Kannelierte Minarett (Yivli Minare).
Großer Beliebtheit erfreuen sich auch das Hadrianstor aus dem Jahre 130 v. Chr., der römische Zitadellenturm Hidirlik Kulesi sowie das »abgebrochene Minarett« (Kesik Minare).
Das Archäologische Museum der Stadt zählt zu den wichtigsten Museen des Landes.
Antalya bietet sich auch als Ausgangspunkt zahlreicher Ausflüge an, etwa zu den Ruinenstädten Perge, Aspendos und Termessos oder zu den Düden Wasserfällen im Nationalpark Termesso.
In Perge befinden sich ein gut erhaltenes römisches Amphitheater, ein Siegestor und eine Agora. Aspendos ist vor allem für die bis heute stattfindenden Aufführung griechischer Tragödien bekannt.
Der beliebte Badeort Side verfügt über nahezu unbeschädigte griechische Stadtmauern sowie über ein antikes Theater und eine Agora. Auch römische Bäder sind erhalten und können besichtigt werden.
Entlang der wunderschönen Küste Antalyas können Bootstouren gestartet werden. Auch Wassersportbegeisterte und Taucher kommen auf ihre Kosten. Letztere vor allem in den zahlreichen Tauchschulen bei Kemer, südlich von Antalya.
Das Hinterland bietet sich für schöne Wanderungen und Touren mit dem Mountainbike an.
Der junge Ferienort Belek befindet sich 35 Kilometer östlich von Antalya. Aktiven Sporturlaubern seien die gut ausgestatteten Wassersportstationen, die Tauchspots sowie Golf- und Tennisplätze empfohlen.
Der Badeort Kemer liegt am Fuß des Taurus-Gebirges, etwa 40 Kilometer von Antalya entfernt. Zu empfehlen ist ein Besuch des Olympos-Nationalparks, wo die schönsten Sandstrände entlang der Bucht zu finden sind.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik