Essen

In den touristischen Zentren wurden die Speisen stark an die Wünsche der Besucher angepasst, weshalb man hier Spezialitäten aus aller Welt finden kann. Natürlich gibt es daneben auch die typische türkische Küche.
Traditionelle beginnt eine Mahlzeit mit »Meze«, einer Vielzahl an Vorspeisen, die kalt oder warm serviert werden. In Antalya sollte man »Piyaz« versuchen, eine pikante türkische Vorspeise aus Bohnen, Ei und Gemüse.
Die Hauptgerichte bestehen in der Regel aus Fisch oder Lammfleisch, dazu gibt es reichlich Gemüse.
»Köfte«
, die gebratenen Hackfleischbällchen oder Döner Kebab sind nahezu überall erhältlich.
Als regionale Spezialität Antalyas gilt »Kölle«, ein Eintopf aus Kichererbsen, Weizen, Bohnen und Auberginen.
Es gibt eine große Auswahl süßer Desserts, bei denen arabische Einflüsse zum Vorschein kommen. Oftmals wird auch Obst gereicht.
Türkischer Honig, »Lokum«, gehört zu den Spezialitäten des Landes. Zucker und Stärkemehl werden je nach Sorte mit Mandeln, Pistazien und weiteren Zutaten verfeinert.
Trinken
Türkischer Mokka gilt als Spezialität, die zu vielen Anlässen gereicht wird, so zum Beispiel zum Abschluss des Essens.
Der aromatische Çay (Schwarztee) gilt als Nationalgetränk. Er wird zum Frühstück getrunken, aber auch im Büro, beim Einkaufen oder bei Besprechungen.
Neben den bereits genannten Getränken erfreut sich auch Raki, der Anisschnaps, großer Beliebtheit.
Auch einheimisches Bier oder Wein werden serviert.
 
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik