Mersin & Umgebung

Mersin ist die wichtigste Hafenstadt im östlichen Mittelmeer und gilt als einer der weniger überlaufenen Badeorte an der türkischen Mittelmeerküste. Erholungssuchende, Badegäste und Wassersportler finden entlang der feinen Sandstrände gleichermaßen beste Bedingungen vor. Taucher freuen sich an der artenreichen Tierwelt unterhalb der Wasseroberfläche.Das Umland der Stadt ist überwiegend von Obst- und Gemüseplantagen geprägt.
Kulturell interessierte Besucher erfreuen sich an der römischen Stadt Viransehir, die 525 n. Chr. bei einem Erdbeben zerstört wurde. Heute können die Ruinen des Theaters, eines Tempels und einiger anderer Gebäude besichtigt werden.
In Mersin gelten vor allem die Eski-Moschee und das römische Bad als sehenswert. Letzteres ist mit zahlreichen Mosaiken verziert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik