Sehenswertes

Das politische und kulturelle Zentrum Argentiniens ist Buenos Aires. Während hier Tradition und Moderne aufeinandertreffen, sind andere Landesteile noch stark von der spanischen Kolonialzeit geprägt. Mit Feuerland, Patagonien, den Anden und der Pampa verfügt Argentinien auch über beeindruckende Landschaften.
Natur
Der flächenmäßig zweitgrößte Staat Südamerikas verfügt über abwechslungsreiche Landschaften. Im Westen erstrecken sich die Ausläufer der Anden von Norden nach Süden. Gewaltige Berge ragen hier in die Höhe, unter ihnen mit dem 6.959 Meter hohen Aconcagua der höchste Berg Lateinamerikas. Unweit des Bergriesen befindet sich auch die Puente del Inca, eine auf natürliche Weise durch Erosion entstandene Brücke, die sich 50 Meter über das Flusstal des Las Cuevas erstreckt. Südöstlich des Aconcagua erstreckt sich die Pampa, eine weitläufige, fast menschenleere Steppe. Bis zur äußersten Südspitze Argentiniens zieht sich Patagonien hin. Je weiter man hier nach Süden kommt, desto rauer wird die Natur. Hier stößt man auf Gletscher und Seen. Jenseits der Magellan-Straße liegen schließlich jene Inseln, die man unter dem Namen Feuerland zusammenfasst. Auch hier trifft man auf eine wilde Natur mit Bergen und Gletschern, Flüssen und Wäldern.
Ganz am anderen Ende Argentiniens, in dessen äußersten Nordosten befinden sich die Iguazufälle. Hierbei handelt es sich um Wasserfälle, die einen ganz außergewöhnlichen Anblick bieten. Rund 275 Wasserfälle stürzen hier auf einer Länge von 2 ½ Kilometern mehr als 70 Meter in die Tiefe. Bei den Küstengebieten ist insbesondere die Halbinsel Valdés herauszuheben. Hier findet man nicht nur Seelöwen und Roben, sondern auch farbenprächtige Flamingos und eine gigantische Pinguinkolonie.
Kultur
Buenos Aires ist die pulsierende Metropole Argentiniens. Die an Kirchen und Museen reiche Stadt ist gleichsam die Hauptstadt des Tango. Hier findet man auch das Grab der inoffiziellen „Nationalheiligen“ Argentiniens, Eva Péron, genannt „Evita“. Buenos Aires ist so stark wie keine andere argentinische Stadt von moderner Architektur geprägt. In den anderen Städten dominiert überwiegender Kolonialstil. Herauszuheben wäre hier beispielsweise die Kathedrale des nordargentinischen Salta. In besonderer Weise haben auch die Jesuiten ihr Erbe hinterlassen. An verschiedenen Orten kann man noch heute Missionen besichtigen, die von dem katholischen Orden im 17. und 18. Jahrhundert errichtet worden waren. Etwas besonderes ist schließlich noch Ushuaia, die am südlichsten gelegene Stadt der ganzen Welt. Neben einem Meeresmuseum findet man hier sinnigerweise auch ein Museum zum Ende der Welt.
Strände
Hinsichtlich Badestränden ist eigentlich nur die Umgebung von Buenos Aires zu erwähnen und hier insbesondere Mar del Plata.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik