Reiseinformationen

Brasilien befindet sich im Osten Südamerikas. Es ist das größte Land des südlichen Kontinentteils und das fünftgrößte der gesamten Erde.
Der Norden des Landes ist vom Amazonas-Tiefland und seinen weiten tropischen Regenwäldern geprägt, der Süden von einem riesigen Hochplateau, das von Tälern und Flüssen unterbrochen wird und in Küstennähe erst in flachere Hügel, dann in Strand übergeht.
An der Atlantikküste befinden sich fast alle Großstädte. Dort lebt auch der Großteil der 191,5-millionenköpfigen Bevölkerung.
Die durchschnittliche Flugdauer von Frankfurt/Main nach Salvador de Bahia beträgt 13 Stunden.
Die Zeitverschiebung ist in Brasilien ein wenig kompliziert. Es gibt innerhalb des Landes drei Zeitzonen: Der kontinentale Teil teilt sich in zwei Zeitzonen, allerdings gehören einige östlich vorgelagerte Inseln einer dritten Zeitzone an. Demnach beträgt der Zeitunterschied zwischen den Metropolen Rio de Janeiro, São Paulo und Brasília, die der zweiten und somit mittleren Zeitzone des Landes zugehörig sind, und Deutschland im Sommer 5 Stunden, im Winter 3 Stunden – Brasilien stellt nämlich Mitte Oktober die Uhr um eine Stunde vor, was bis zur deutschen Zeitumstellung Ende Oktober für zwei Wochen eine 4-Stunden-Differenz bedeutet. Da Brasilien die Uhr im Februar wieder um eine Stunde zurückstellt, beträgt der Unterschied bis zur deutschen Sommerzeitumstellung Ende März wieder 4 Stunden und ab dann wieder 5 Stunden.
Amtssprache ist Portugiesisch, das sich allmählich zu einem Brasilianisch entwickelt und sich somit von der europäischen Sprachvariante unterscheidet. Aufgrund der hohen Einwanderungsrate leben etwa 1,5 Millionen Einwohner mit deutschen Wurzeln in Brasilien, von denen aber nur wenige noch Deutsch sprechen. In Touristengebieten, vor allem in Hotels, kann sich meist auch auf Englisch oder Spanisch verständigt werden.
Bezahlt wird mit dem Real: 1 B$ = 100 Centavos, 1 US$ = 1,86 B$, 1 € = 2,57 B$.
Bürger aus der EU und der Schweiz benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ferner sollte man im Besitz eines Rück- oder Weiterreisetickets sein.
Impfungen sind nicht vorgeschrieben, werden aber in der Regel gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Hepatitis A sowie bei einem Aufenthalt von mehr als vier Wochen auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
Für Reisen in das Amazonasgebiet sollte man sich darüber hinaus unbedingt gegen Malaria impfen lassen, für Reisen in das Landesinnere gegen Gelbfieber.
In Brasilien herrscht grundsätzlich tropisches Klima. Aufgrund seiner geographischen Gegebenheiten wird das Land oftmals in vier Zonen aufgeteilt: Küstenregionen, Südliche Regionen, Amazonas-Becken und Brasilianisches Plateau. Insgesamt lässt sich festhalten, dass es nur sehr geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen gibt und nur im Süden ein gemäßigteres Klima vorherrscht. Reichhaltige Niederschläge gibt es besonders im Amazonasbecken, in den höheren südlichen Lagen kann in den Wintermonaten ab und zu etwas Schnee fallen.
Die Monate April bis Oktober gelten als optimale Reisezeit für die südöstliche Region um Rio de Janeiro und das Landesinnere. Den nördlicheren Teil der Küste sollte man wegen höherer Niederschläge eher zwischen August und Dezember bereisen, das Amazonasgebiet eignet sich am besten von Juni bis November.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik