Sehenswertes

Brasilien ist ein attraktives Reiseziel für Urlauber, die Strand und Kultur miteinander vereinen wollen.
Gerade die Kultmetropole Rio de Janeiro hat ein breites Kulturprogramm, aber auch weitläufige Küstenregionen zu bieten.
Zu den bekanntesten Stränden zählen die Copacabana und Ipanema. Aber die enorm lange Küste hat noch viele weitere Buchten aufzuweisen.
Zahlreiche Kirchen, Exponate aus Barock und Rokoko sowie Bauten aus der Kolonialzeit gibt es zu besichtigen.
Wer zur Zeit des Karnevals nach Brasilien und besonders nach Rio reist, wird Zeuge eines unglaublichen Spektakels, das mit deutschem Karneval nicht vergleichbar ist.
Kultur
Das kulturelle Erbe Brasiliens besteht im Karneval – Rio de Janeiro ist sein Ursprungsort. Unzählige Menschen mit farbenprächtigen Kostümen ziehen durch die Stadt und tanzen zu heißen Samba-Rhythmen.
Möchte man die Stadt Rio etwas erkunden, empfehlen sich Ziele wie der Granitfelsen „Zuckerhut“ mit seiner riesigen Christus-Statue, die über der Stadt thront, diverse Kirchen – beispielsweise die bezaubernde Hochzeitskirche Nossa Senhora da Glória –, der Botanische Garten oder auch der Paço Imperial, eine ehemalige Gouverneursresidenz.
Salvador de Bahia wird die „Stadt der 365 Kirchen“ genannt, die mit ihrer Farbenpracht bestechen.
Auch die Hauptstadt Brasilia ist einen Besuch wert, allerdings ist sie sehr futuristisch geprägt. Ein Nachbau der Pariser Oper Palais Garnier findet sich in Manaus, und Anklänge an Venedig sind in Recife zu sehen.
Natur
Aufgrund der enormen Größe Brasiliens hat das Land verschiedene Landschaftsbilder vorzuweisen. Im Küstengebiet, das den gesamten Osten und einen Teil des Nordens einnimmt, liegen zahlreiche Strände und Buchten. Hohe Gebirgsketten sind im Süden Brasiliens zu finden. Ebenso verhält es sich mit den eindrucksvollen Iguaçu-Wasserfällen am Dreiländereck Argentinien-Brasilien-Paraguay, die nördlich an das Pantanal-Sumpfgebiet stoßen.
Durch den Nordwesten des Landes zieht sich der Amazonas. Sein gleichnamiges Becken, das sich über den gesamten Norden des südamerikanischen Kontinentteils erstreckt, ist ein noch bestehender Beweis für ein ursprüngliches, tropisches Regenwaldgebiet. Die sich darin befindliche Stadt Manaus liegt direkt am Amazonas und ist umgeben von dichtem Urwald.
Strände
Brasiliens Küste ist mehrere tausend Kilometer lang und weist eine Fülle an großen und kleinen, überfüllten und menschenleeren Stränden auf. Die berühmtesten, aber auch sehr bebauten Strände heißen Copacabana und Ipanema. Der Nordosten Richtung Salvador de Bahia erweist sich als besonders schöne Küstenregion, an der man inzwischen einen luxuriösen Urlaub genießen kann. Sehenswert sind auch die Strände der gegenüberliegenden Insel Itaparica.
Ein beliebtes Tauchgebiet befindet sich im Archipel Fernando de Noronha, dort gibt es wunderschöne Korallenriffe. Die kleine Inselgruppe beheimatet auch Delfine und Schildkröten – zur Erhaltung ihrer Artenvielfalt wurden hier sämtliche touristischen Maßnahmen gestoppt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik