Reiseinformationen

Die Dominikanische Republik befindet sich auf der Insel Hispaniola, auf der sie westlich an Haiti grenzt. Die Insel liegt in den Großen Antillen zwischen Karibik und Atlantischem Ozean. Ihre Nachbarstaaten sind im Osten Puerto Rico, im Westen Kuba und Jamaika. Von den etwa 9,4 Millionen Einwohnern sind drei Viertel Mulatten.
In der östlichen Region finden sich einige Flachebenen, im Norden ein Längstal, sonst ist die Landschaft von 3000 m hohen Gebirgen geprägt. Mehr als 30% der Landesfläche besteht aus Naturschutzgebieten.
Die durchschnittliche Flugdauer von Frankfurt/Main nach Santo Domingo beträgt 10 Stunden, der Zeitunterschied beträgt im Sommer 6 Stunden, im Winter Stunden. Ist es also in Deutschland 12 Uhr, so ist es in der Dominikanische Republik im Sommer 6 Uhr, im Winter 7 Uhr.
Amtssprache in der Dominikanischen Republik ist Spanisch, in Teilen des Südens und Nordostens auch Englisch. In den Touristenzentren wird zudem Französisch gesprochen.
Bezahlt wird mit dem Dominikanischen Peso: 1 RD$ = 100 Centavos, 1 US$ = 34 RD$, 1 € = 41 RD$.
Staatsbürger der EU und der Schweiz müssen einen Reisepass mit sich führen, der noch mindestens 3 Monate gültig ist. Außerdem muss eine Touristenkarte für 10 $ erworben werden.
Impfungen für die Einreise in die Dominikanische Republik sind nicht vorgeschrieben, werden aber gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A sowie bei einem Aufenthalt über 4 Wochen auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
Das Klima unterscheidet sich in den Höhenlagen, wo es im Winter bis 0 °C abkühlen kann und es häufig Niederschlag gibt, stark von den Tieflagen, in denen es ganzjährig warm ist. An der Ostküste der Dominikanischen Republik bleibt es in der Regel am trockensten und auch die Südküste ist recht trocken. Die Nordküste ist vor allem im Winter sehr niederschlagsreich, außerdem besteht von September bis November erhöhte Sturmgefahr. Die Regenzeit erstreckt sich von Mai bis August, besteht allerdings meist nur aus kurzen Güssen, die in der Hitze sehr erfrischend wirken können. Ganzjährig herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit.
Als optimale Reisezeit gelten die Monate Dezember bis April, da es während dieser Zeitspanne warm und meist trocken ist und sich die Temperaturen für einen Mitteleuropäer als ideal erweisen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik