Reiseinformationen

Kanada ist 7 ½ (Ostküste) beziehungsweise 10 (Westküste) Flugstunden von Deutschland entfernt. Die Zeitverschiebung im Vergleich zu Deutschland beträgt an der Ostküste 6 Stunden zurück im Sommer und 5 Stunden im Winter. An der Westküste beträgt sie 9 Stunden im Sommer und 8 im Winter.
Bürger von EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz können bei einer Aufenthaltsdauer von bis zu 3 Monaten visafrei nach Kanada einreisen. Sie benötigen lediglich einen gültigen Reisepass sowie zumeist ein Rück- oder Weiterreiseticket.
Die Landessprachen Kanadas sind Englisch und Französisch, wobei letzteres fast ausschließlich in den Ostprovinzen (besonders in Québec) gesprochen wird. Die Landeswährung ist der Kanadische Dollar. 1 Kanadischer Dollar entspricht nach heutigem Stand (September 2010) ungefähr 0,72 Euro. Für 1 Euro erhält man also 1,38 Kanadische Dollar.
Der klassische Kanada-Urlaub gilt natürlich dem Indian Summer an der Ostküste. Um ihn genießen zu können, muss man im September oder Oktober nach Kanada kommen. Doch auch im Mai und Juni ist Kanada landschaftlich reizvoll. Wintersportler kommen insbesondere zwischen November und März auf ihre Kosten. Wer den Norden Kanadas bereisen möchte, sollte seine Reise aus Rücksicht auf die hier fast ganzjährig anzutreffende klirrende Kälte auf Juli oder August legen. Im Süden kann es in diesen Monaten mitunter recht heiß werden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik