Reiseinformationen

Mexiko ist von Deutschland circa 11 Flugstunden entfernt. Direktverbindungen bestehen unter anderem von Frankfurt am Main nach Mexiko-Stadt. Im Vergleich zu Deutschland gehen die Uhren im Sommer 8 und im Winter 7 Stunden nach.
Einreise
Für die Einreise nach Mexiko benötigen Bürger von EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz kein Visum. Benötigt wird ein Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit besitzt. Darüber hinaus erhält man während des Flugs oder an der Grenze zu Mexiko eine Touristenkarte. Auf dieser wird beim Grenzübergang die Gültigkeitsdauer eingetragen. Bei der mexikanischen Einwanderungsbehörde kann eine anschließende Verlängerung der Gültigkeitsdauer auf bis zu 6 Monate beantragt werden. Die Touristenkarte muss bei der Ausreise wieder vorgezeigt werden. Mitunter kann es bei der Einreise über die USA vorkommen, dass die Touristenkarte nicht abgestempelt wird. Dies kann jedoch üblicherweise bei der mexikanischen Einwanderungsbehörde noch nachgeholt werden.
Landessprache und Währung
Landessprache ist Spanisch. Mitunter kann man sich in Touristenzentren auch auf Englisch verständigen. Die Landeswährung ist der Mexikanische Peso. 1 Euro entspricht nach gegenwärtigem Stand (September 2010) knapp 17 Pesos.
Gesundheit
Bei der Einreise nach Mexiko sind keine Impfungen vorgeschrieben. Allerdings empfiehlt das Auswärtige Amt bei Kurzaufenthalten einen Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei längerem Aufenthalt sollte man sich außerdem vor Hepatitis B, Typhus und Tollwut schützen. Bei Reisen in die Regenwälder des Südens sollte man sich darüber hinaus im Vorfeld um eine Malariaprophylaxe kümmern. In dieser Hinsicht als sicher gelten dagegen die Städte, die Küstenregionen, die Höhenlagen und die Touristenzentren. Vor Ort wird empfohlen, sich mit Insektenschutzmitteln und nachts mit Moskitonetzen vor Überträgern des Dengue-Virus zu schützen.
Reisezeit
Mexiko ist ganzjährig vergleichsweise sonnig. Dennoch gibt es regionale und saisonale Unterschiede. Als besonders sonnenreich können die Höhenlagen angesehen werden, die – zumindest tagsüber – durch eine trockene Hitze geprägt sind. Besonders regenreich sind dagegen die Atlantik- und die nördliche Pazifikküste. Die meisten Niederschläge fallen in Mexiko in den Sommermonaten. Hinzu kommt eine mitunter schwüle Hitze. Die beste Reisezeit dürften aus diesem Grund die Wintermonate sein, wenn die Niederschlagsmenge relativ niedrig und die Temperaturen mild sind.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik