Sehenswertes

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist auch das Land der unbegrenzten Vielfalt. Millionenstädte wie New York und Los Angeles stehen hier neben den menschenleeren Weiten des Mittleren Westens. Das tropische Florida gehört ebenso zu den USA wie die Bergwelt der Rocky Mountains. Atemberaubende Naturdenkmäler wie der Grand Canyon stehen den von Menschen Hand gefertigten modernen Wundern wie der Golden Gate Bridge in San Francisco in nichts nach.
New York
Eines der beliebtesten Urlauberziele in den USA ist nach wie vor natürlich die von Frank Sinatra besungene Stadt, die „niemals schläft“. Ob Freiheitsstatue, Ground Zero oder die einstige Einwanderersammelstelle Ellis Island – New York ist reich an historischen und symbolträchtigen Plätzen. Auch in kultureller Hinsicht sprengt die Stadt manche Grenzen. Hier findet man nicht nur den Broadway, sondern auch bedeutende Museen wie das Guggenheim Museum, das Metropolitan Museum of Art oder das MoMA, das Museum of Modern Art. Dass Kultur und Kapital in den USA keinen Gegensatz bedeuteten,wird dadurch versinnbildlicht, dass New York neben diesen Museen auch das ökonomische Herz der USA beherbergt – die Wall Street. Gleichzeitig ist New York ein wahrer Schmelztiegel, in dem man im Nu von Little Italy nach Chinatown kommen kann. Beide Viertel liegen wie die Wall Street im Stadtteil Manhattan. Hier steht auch eines der berühmtesten Hotels der Welt – das Waldorf Astoria. Ebenfalls in Manhattan liegt außerdem Harlem. Aus der einst hochgefährlichen Kriminalitätshochburg hat sich inzwischen ein regelrechtes Szene-Viertel entwickelt. Seit einigen Jahren hat auch Bill Clinton hier seine Kanzlei eingerichtet. Schon lange angesagt ist dagegen SoHo. Aus dem einstigen Künstler- und Kreativenviertel hat sich inzwischen allerdings eines der teuersten Pflaster der ganzen Stadt entwickelt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind natürlich die Brooklyn Bridge, das Empire State Building oder das Chrysler Building.
Kalifornien
Eine in jeder Hinsicht unglaubliche Vielfalt zeichnet Kalifornien aus. Zu aller erst sind hier natürlich die beiden größten Städte zu nennen: Los Angeles und San Francisco. Los Angeles ist die Stadt der Stars und Sternchen und steht ganz in deren Bann. Ihren Spuren kann man entlang des Sunsetz Boulevards folgen. Er führt durch die Traumfabrik Hollywood und das Zentrum der Schönen und Reichen – Beverly Hills – bis hinaus nach Santa Monica. Ein beliebter Zeitvertreib bei jedem Los Angeles-Besuch ist auch die Teilnahme an einer Führung durch die Universal Studios. Vor dem Grauman's Chinese Theatre am Hollywood Boulevard findet man die Hand- und Fußabdrücke der großen Filmlegenden. Darüber hinaus ehren Sterne auf dem Walk of Fame die großen Stars Hollywoods. Berühmt sind auch die Strände der Stadt, allen voran natürlich Malibu. Ist Los Angelese die Stadt des Glitzer und Glamour, so gilt San Francisco zweifellos als die Flower-Power-Stadt. Noch immer findet man hier Reste der Hippie-Kultur, daneben ist die Stadt natürlich aber auch berühmt für die längste Hängebrücke der Welt – die Golde Gate Bridge – und das angeblich sicherste Gefängnis der Welt – Alcatraz. Eine besondere Art und Weise, „Frisco“ zu besichtigen, bieten die Cable Cars, Wägen, die an Kabeln durch die steil abfallenden und wieder ansteigenden Straßen der Stadt gezogen werden. Schließlich ist es von Kalifornien aus auch nur ein kurzer Abstecher in den Nachbarstaat Nevada mit den Spielerparadiesen Las Vegas und Reno.
Neben seinen Metropolen bezaubert Kalifornien aber vor allem auch durch seine sagenhafte Landschaft. Hier liegt der Yosemite Nationalpark mit tiefen Seen, hochragenden Bergen und gigantischen Mammutbäumen. Die gewaltige Bäume kann man aber auch im Sequoia Nationalpark besichtigen. Ein besonderes Erlebnis ist sicherlich auch ein Besuch im Death Valley. Der tiefste Punkt des „Tals des Todes“ liegt 85 Meter unter dem Meeresspiegel.
Rocky Mountains
Von Norden nach Süden durchziehen die Rocky Mountains die USA. Die meisten Berge hier erreichen Höhen von 2.000 bis 3.000 Metern, manche knacken jedoch auch die 4.000er Marke. Das Gebirge wartet mit einer großartigen Natur auf und so ist es auch kein Wunder, dass sich hier 22 Nationalparks finden, unter ihnen so berühmte wie der Yellowstone Nationalpark mit seinem Markenzeichen, dem Geysir „Old Faithful“, oder dem in Montana gelegenen Glacier Nationalpark, in dem man noch mehr als 2 Dutzend Gletscher bestaunen kann. In ihnen setzen sich die Naturschönheiten des Yosemite Nationalparks nahtlos fort. Am anderen Ende der Rocky Mountains, in Arizona, stößt man schließlich auf den Grand Canyon.
Neuenglandstaaten
Die Keimzelle der USA sind die Neuenglandstaaten an der Ostküste. Sie waren es, die 1776 ihre Unabhängigkeit von England erklärte. Hier, in Bundesstaaten wie Maryland, Maine oder Vermont findet man noch alte Städte aus der Kolonialzeit. Zugleich kann man die Neuenglandstaaten auch mit gewissem Recht als das akademische Zentrum der USA bezeichnen. Sprichwörtlich ist die Ivy League geworden, ein Sammelbegriff für die traditionsreichen Eliteuniversitäten, die man hier findet, allen voran natürlich Harvard, Yale und Princeton. Neben Geschichte und Wissenschaft ist Neuengland aber auch landschaftlich reizvoll. Insbesondere ist dies im Spätsommer und am Herbstanfang der Fall, wenn der „Indian Summer“ das Laub der Bäume in orange und rot leuchten lässt.
Florida
Ein beliebtes Reiseziel ist schließlich der Sonnenschein-Staat Florida. Mit seinen weißen Sandstränden und dem ganzjährig guten Wetter bietet er optimale Bedingungen für einen Erholungsurlaub. Berühmtestes Ziel der Badeurlauber ist sicherlich Miami Beach. Doch hat Florida neben Sonne, Strand und Meer noch mehr zu bieten. Landschaftlich beeindruckend sind insbesondere die Everglades, wo man auch schon einmal auf einen Alligator stoßen kann. Wissenschaftlich Interessierte dürfte eher das Raumfahrtzentrum bei Cape Canaveral reizen, während Kinderträume in Disney World in Orlando in Erfüllung gehen.
Hawaii
Ein regelrechtes tropisches Paradies ist schließlich Hawaii. Ob man hier nun an goldgelben Sandstränden unter Palmen liegt oder im azurblauen Meer badet oder surft – Entspannung pur ist auf der Insel, die vor Urzeiten infolge vulkanischer Aktivitäten entstand, garantiert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik